EditionUnik

Vom Umgang mit Pseudonymen und Zitaten

Letzte Woche fanden die ersten Netzwerkveranstaltungen (NW) der Herbstrunden statt. In Zürich ging sie im Kosmos über die Bühne, wobei unser Gast Katharina Gerber – Teilnehmerin der Edition Unik – den Auftakt machte. In Basel fand sie im Unternehmen Mitte statt, dort begann der Nachmittag mit Teilnehmer Joseph Weibel. Beide lasen aus ihren Büchern vor, die bereits in der Edition Unik entstanden sind, und berichteten vom eigenen Schreiben und den daraus resultierenden freudigen Momenten.

Reger Austausch in der «Mitte».

Reger Austausch in der «Mitte».

Danach folgte der persönliche Austausch unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Nebst dem Austausch von persönlichen Erlebnissen, die den bisherigen Schreibprozess geprägt haben, wurden dabei auch Fragen rege diskutiert: Wie geht man um mit fremdem Material, etwa mit zitierten Texten oder mit Bildern, die nicht aus dem persönlichen Fundus stammen? Wie stark dürfen Drittpersonen erkennbar respektive identifizierbar sein? Soviel vorweg: Allgemeingültige Antworten geschweige denn Regeln im Bezug auf diese beiden Fragen gibt es so nicht. Dafür aber wurden die Schreibenden mit wertvollen Tipps versorgt.

Arbeitsatmosphäre im «Kosmos».

Arbeitsatmosphäre im «Kosmos».

Zum Umgang mit fremdem Eigentum
Da die Edition Unik kein Verlag ist, der Bücher publiziert, ist der Umgang mit fremden Quellen jedem Autor, jeder Autorin selbst überlassen. Aus Gründen der Fairness ist es aber sicherlich nicht verkehrt, die Verwendung von fremden Material erkennbar zu machen. Man will sich ja schliesslich nicht mit fremden Lorbeeren schmücken. In welcher Form man fremdes Eigentum schlussendlich kennzeichnet, bleibt dann aber den Schreibenden überlassen. Letztlich ist es ihr eigenes Buch.

Zur Anonymisierung und Verwendung von Pseudonymen
Ab wann und ob überhaupt auftauchende Charaktere unkenntlich gemacht werden sollen, bleibt ebenfalls der Schreiberschaft überlassen. Gerade in Bezug auf Bücher mit autobiographischem Charakter sind die vorkommenden Personen relevant und müssen überhaupt nicht zwingend anonymisiert werden.

 
Muss man Drittpersonen anonymisieren? Wie würde es sich wohl für Sie anfühlen, würden Sie in der Haut der Person stecken, über die Sie gerade so fleissig schreiben?
— Edition Unik
 

Als Faustregel lässt sich sagen: Je positiver über eine Person berichtet wird, desto geringer die Notwendigkeit einer Verschleierung derselben. Zudem kann auch der Rahmen, in welchem das Buch «erscheinen» soll, ausschlaggebend sein.: Denn je öffentlicher der Inhalt gehandhabt wird, desto eher besteht die Chance, dass sich die beschriebenen Personen erkennen und sie zur Rechenschaft ziehen will. Mehr dazu lesen Sie auch im Bundesgerichtsentscheid vom 25. September 2008.

Während des Schreibprozesses sollte man sich auch ab und an in die Rolle der beschriebenen Personen versetzen: Wie würde es sich wohl für Sie anfühlen, würden Sie in der Haut der Person stecken, über die Sie gerade so fleissig schreiben?


Mehr zum Thema «Persönlichkeitsverletzung»
Frage aus einer Runde: «Wie offen und schonungslos darf man sein? Ich rechne mit einer Nachbarin ab.»

Antwort seitens der Edition Unik: Abgesehen davon, dass mit den Rechten auch die Pflichten bei den Teilnehmenden liegen und wir deshalb keine verbindliche Aussage zur Anonymisierung machen können, gibt es keine universell gültige Antwort auf die Frage, da die Beurteilung der Rechtslage von vielen Faktoren abhängt.

Das Bundesgericht hat dazu einige Leitentscheide veröffentlicht, die einsehbar sind.


Design Preis Schweiz: Wir sind nominiert!

Die Edition Unik ist für den Design Preis Schweiz 2019/20 in der Kategorie «Communication Design» nominiert. Damit wird kein einzelnes grafisches Produkt gewürdigt, sondern ein Gesamtkonzept. Die ganzheitliche Gestaltung der Edition Unik richtet sich gezielt an lebenserfahrene Menschen.

DPS_Nominee_2019.jpg

Die Nominatorinnen und Nominatoren bringen mit der Berücksichtigung der Edition Unik ein weites Verständnis von Kommunikationsdesign zum Ausdruck. In ihrem Statement schreiben sie: «Dieses vielfältige und spannende Non-Profit-Projekt überzeugt durch seine ausgefeilte, gut durchdachte Grundkonzeption, seine gesellschaftliche Relevanz, seinen praxisbezogenen Ansatz, seine starke soziale Komponente und seine adäquate gestalterische Umsetzung.»

Team
Pierre Grosjean (Chief Design Officer der Agentur LargeNetwork, Genf), Michelle Nicol (Gründungspartnerin der Werbeagentur Neutral, Zürich) und Barbara Staub (Inhaberin von Staub Communication Design, St.Gallen) bildeten das Nominations-Team der Kategorie «Communication Design».

Weitere Informationen zum Design Preis Schweiz und zur Nominierung der Edition Unik sind auf www.designpreis.ch zu finden.


Auftakt im August

Letzte Woche haben die Auftaktveranstaltungen für die beiden Herbstrunden der Edition Unik stattgefunden. Diese Veranstaltung markiert den Start zu den 17 Schreibwochen, in denen wiederum rund 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Bücher schreiben.

Die Auftaktveranstaltungen sind eigentlich immer gleich: Aufbau, Beginn, Dauer, Ort. Aber sie sind eben nur «eigentlich» gleich, denn trotz fast identischen Aufbaus und identischer Struktur sind sie immer anders. Das kommt, weil die Teilnehmer/innen, die sie prägen und die den Ton angeben, in der Regel andere sind als beim letzten Mal. Zwar gibt es in jeder Projektrunde Menschen, die ein zweites, drittes, viertes, fünftes oder – ja – sechtes Buch schreiben, aber die meisten sind neue Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit neuen Anliegen, neuen Fragen, neuen Geschichten. 

Ich schreibe mein zweites Buch und ich freue mich darauf, mich auch mit den alten Texten auseinanderzusetzen!
— Eine Teilnehmerin der Herbstrunde
Auftakt der Basler Herbstrunde im Unternehmen Mitte, Basel (Foto: Edition Unik)

Auftakt der Basler Herbstrunde im Unternehmen Mitte, Basel (Foto: Edition Unik)

Vieles ähnelt sich dennoch, ganz besonders zu Beginn einer Runde: die Fragen, die die App betreffen, oder die Sorgen, in den 17 Wochen nicht fertig zu werden zum Beispiel. Oder Unsicherheiten in Bezug auf Rechte und Pflichten: Wem gehört das Urheberrecht, wer ist in Bezug auf die Wahrung von Persönlichkeitsrechten in der Pflicht? Die Auftaktveranstaltung dient denn neben dem ersten Kennenlernen auch der Beantwortung eben dieser Fragen und Unsicherheiten.

Was verändert sich? In 17 Wochen sind Sie glücklicher!
— Dr. Brigitte Gasser, Begleitforschung (Digital Humanities Lab)

Die Erfolgsquoten unserer Ehemaligen (2 von 3 Personen stellen die Bücher jeweils fertig) beruhigen die neuen Teilnehmenden und bestätigen uns darin, dass 17 Schreibwochen zum Schreiben eines Buches ausreichen. Mehr lesen Sie auch in den Erfahrungsberichten unserer Autor/innen. Zu den Rechten und Pflichten finden Sie hier Hinweise: Fragen & Antworten 

Wir vom Projektteam stellen am Ende eines jeden Auftakts übrigens wirklich die immer gleiche Frage: «Wenn Sie jetzt nach Hause gehen: Fühlen Sie sich befähigt, mit dem Schreiben zu beginnen?» 

Auftakt zur Zürcher Herbstrunde im Kulturzentrum Kosmos, Zürich (Foto: Edition Unik)

Auftakt zur Zürcher Herbstrunde im Kulturzentrum Kosmos, Zürich (Foto: Edition Unik)

Sammeln: Man kommt auf Gedanken, auf die man sonst nicht gekommen wäre.
— Frerk Froböse, Projektleiter der Edition Unik
69084111_10219485685590390_763494719639519232_n.jpg

Anmeldung für den Herbst 2019 verpasst?
Kein Problem! Die
Anmeldung für Frühjahr und Herbst 2020 ist schon geöffnet!



Wir lesen uns!

Evernote, Seniorweb und jede Menge Blumen und Pralinés – diese Dinge haben aus meiner Sicht das Pilotprojekt der Edition Unik geprägt. Natürlich neben den Menschen, die im Frühjahr 2015 ihre Bücher geschrieben haben. Die Menschen sind sowieso das, die aus der Edition Unik das machen, was sie ist: Eine einzigartige, lehrreiche (Arbeits-) Umgebung mit viel Abwechslung und jeder Menge Glücksgefühlen. Ein Rückblick mit Ausblick von Janine Meyer.

Buchlieferung ins Büro: Fast der schönste Moment in einer Projektrunde. (Foto: Edition Unik)

Buchlieferung ins Büro: Fast der schönste Moment in einer Projektrunde. (Foto: Edition Unik)

«Wenns de Tüüfel mol gseh het ...» Das ist eines meiner Lieblingszitate aus fast fünf Jahren Edition Unik. Gehört habe ich es im Pilotprojekt, und zwar als die Frage aufkam, wie ehrlich und schonungslos man in seinem Buch sein dürfe. Das ist eine nicht ganz einfache Frage – und die Person mit dem Beelzebub hat sich dazu entschlossen, zwar schonungslos zu sein, dabei aber auf Anonymisierungen und Verfremdungen zurückzugreifen. Es ging ihr nicht um eine Abrechnung, sondern um eine Aufarbeitung. Das Zitat begleitet mich seither und ist mir zum guten Berater geworden: «Will ich, dass das von mir bleibt? Und will ich, dass es so bleibt?»

Die Edition Unik und vor allem die Menschen, die sie zu dem machen, was sie ist, haben mich überhaupt viel gelehrt: mit mir selbst gnädig zu sein, zum Beispiel. «Mis Lebe lang hani müesse perfekt sii. Ez dörfi endli Fehler mache!» So brachte es jemand ebenfalls aus dem Pilotprojekt auf den Punkt.

Der Zufall als Jobvermittler
Zu diesem Pilotprojekt bin ich durch Zufall gekommen: 2014 hat mir eine Freundin erzählt, dass an der Uni Zürich ein Projekt vorgestellt würde, das sich das Motto «Erinnerungen Schreiben und Schenken» gegeben hatte und dessen Ziel es sei, Menschen ohne Schreiberfahrung zum Schreiben ihrer Geschichten anzuhalten. Und nicht nur das: Am Ende des Pilotprojekts sollten aus diesen Erinnerungen gedruckte und gebundene Bücher entstehen. Die Freundin meinte: «Das ist wie für dich gemacht.» Und so habe ich im Januar 2015 mit der Teilnehmerbetreuung begonnen. Gerade in der Anfangszeit der Edition Unik sind wir vom Projektteam mit Blumen, Pralinés und anderen Geschenken wahrlich überhäuft worden, was uns natürlich gefreut hat, was uns aber auch darin bestätigt hat, mit der Edition Unik auf dem richtigen Weg zu sein.

Nach dem Pilotprojekt standen die Evaluation an und die Einschätzung, ob es genügend Nachfrage geben würde, regelmässige Projektrunden durchzuführen. Gab und gibt es. Und so haben wir 2016 die erste offizielle Runde der Edition Unik starten dürfen. Dafür haben wir mit verschiedenen Partnern Anpassungen vorgenommen, so haben wir etwa die Schreibsoftware «Edition Unik App» entwickeln lassen, die den Onlinedienst Evernote ersetzt. Inzwischen sind über 350 Bücher entstanden. Die Chance ist gross, dass nach dem Abschluss der nun laufenden Basler und Zürcher Herbstrunden 400 Bücher von fast so vielen Autorinnen und Autoren in unserem Buchregal stehen werden.

Es ist ein schönes Gefühl, so viele Menschen beim Schreiben ihrer persönlichen Bücher begleiten zu dürfen. Meine Zeit bei der Edition Unik neigt sich nun aber dem Ende. Ab Oktober 2019 werde ich hauptsächlich als stellvertretende Chefredaktorin bei der Onlineplattform «Hallowil» tätig sein und habe damit die grosse Chance, ein neues journalistisches Produkt in meiner Ostschweizer Heimat zu prägen. Auf die neue Aufgabe freue ich mich und bin gleichzeitig auch ein bisschen traurig, dass ich nicht mehr so nah an der Edition Unik dran sein werde. Aber ich habe die Ehre und das grosse Vergnügen, die Veranstaltungen der Herbstrunden 2019 noch begleiten zu dürfen. Und ich werde als Mentorin weiterhin zur Verfügung stehen. Ganz verlassen mag ich die Edition Unik nämlich nicht.

Merci!
An dieser Stelle bedanke ich mich bei Ihnen allen, die sich für die Edition Unik interessieren, die mit ihr ihre Bücher geschrieben haben und die Sie dafür gesorgt haben, dass ich höchst interessante und lehrreiche Jahre hier verbringen durfte. Und ich danke dem Team von Heller Enterprises, das hinter der Edition Unik steht, für die berührenden Begegnungen, die einzigartigen Erfahrungen und die mannigfaltigen Möglichkeiten auf allen Ebenen – Merci! <3

Wir lesen uns!

Ihre Janine Meyer,
Projektmitarbeiterin und Teilnehmerbetreuung


Mehr zum Pilotprojekt von 2015


Schweizweit schreiben

Arbon, Binningen, Castagnola: Die Edition Unik Autoren schreiben ihre Bücher in allen Ecken der Schweiz. Und sie schreiben in Österreich (Linz) und seit 2019 auch in Deutschland (Hamburg).

Die Edition Unik ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt (Quelle: Google Maps)

Die Edition Unik ist über die Landesgrenzen hinaus bekannt (Quelle: Google Maps)

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Edition Unik kommen schon seit dem Pilotprojekt von 2015 aus der ganzen (Deutsch-)Schweiz. Noch immer ist ein Grossteil der Schreibenden in der Deutschschweiz zu Hause, aber es gibt immer mehr «Ausreisser», so etwa im Tessin, in der Romandie und im Ausland.

Man ist in der Edition Unik nicht an einen Ort gebunden, ganz im Gegenteil, Teilnehmerinnen und Teilnehmer schreiben von dort, wo sie Inspiration finden und wo sie sich wohl fühlen. Entweder verfügen sie dabei über einen Internetanschluss sowie einen zeitgemässen Computer und fügen die Texte direkt in die exklusive Schreibsoftware «Edition Unik App» ein – oder sie schreiben von Hand oder in externen Programmen und übertragen die Texte danach in die App.

Die Sprache
In der Vergangenheit sind bereits englische, französische und italienische Bücher entstanden, die Autorinnen und Autoren sind in der Sprachwahl frei. Die Rahmenangebote der Edition Unik – etwa die Veranstaltungen, das Handbuch und die Angaben in der App – sind in Deutsch gehalten.

Die App
Sie brauchen kein Programm herunterzuladen, denn die Edition Unik App ist browserbasiert. Das bedeutet, dass Sie über eine stabile Internetverbindung sowie einen zeitgemässen Computer mit aktuellem Browser verfügen müssen. Mit Ausnahme der beiden Microsoft-Produkte «Internet Explorer» und «Edge» sind die gängigen Browser mit der App kompatibel.

Quelle: eigene Darstellung mit Google Maps

Quelle: eigene Darstellung mit Google Maps

Quelle: eigene Darstellung mit Google Maps

Quelle: eigene Darstellung mit Google Maps

  • Weitere Antworten erfahren Sie in der Rubrik Fragen.

  • Weitere Angaben und einen Film finden Sie in der Rubrik Projekt.

  • Sind Ihre Fragen noch nicht beantwortet? Dann nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir sind gerne für Sie da.


 

Legende zu den Karten (Teilnahmen bis
und mit Herbstrunden 2018)
Weinrot: Pilotprojekt 2015
Orange: Frühjahr 2016
Gelb: Herbst 2016
Grasgrün: Frühjahr 2017
Wassergrün: Herbst 2017
Nachtblau: Frühjahr 2018
Hellgrün: Herbst Zürich 2018
Lila: Herbst Basel 2018

 

Vorlesetag: «Première und Dernière»

Am 22. Mai wurde (vor-)gelesen, und zwar schweizweit im Rahmen des Vorlesetags. Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Edition Unik haben mit dem Jungen Schauspielhaus Zürich eine Vorlesereihe erarbeitet und in verschiedenen Lesungen aus ihren persönlichen Büchern vorgelesen.

Muss ich reisen, um schreiben zu können?
— Claudia Kümin, Ehemalige der Edition Unik

Die Lesungen im Jungen Schauspielhaus seien Première und Dernière zugleich, sagte Petra Fischer, Leiterin des Jungen Schauspielhauses, zu Beginn der Veranstaltungen.

«Eine Première deshalb, weil sie in dieser Form noch nicht stattgefunden haben; eine Dernière deshalb, weil sie – mindestens – in diesem Bühnenbild nicht nochmal stattfinden werden.» So ist etwa im Foyer vom Schiffbau ein Bühnenbild für ein neues Stück bereits aufgebaut, das nach der Spielzeit wieder abgebaut wird.

Insgesamt fanden sechs Lesungen mit 19 Autorinnen und Autoren der Edition Unik statt. Petra Fischer, Leiterin des Jungen Schauspielhauses, und Frerk Froböse, Projektleiter der Edition Unik, haben die Veranstaltungen moderiert; die Namen der Alumni, die teilgenommen haben, können im Flyer nachgelesen werden.

Das Interview aus der Vorbereitung mit Petra Fischer lesen Sie hier: Vorfreude auf den Vorlesetag


Vorlesetag verpasst?
Schade! Aber seien Sie unbesorgt, es finden weitere öffentliche Lesungen statt! Konsultieren Sie unseren Veranstaltungskalender oder abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter und bleiben Sie informiert!

Beiträge von aktiven und ehemaligen Teilnehmer/innen und unseren Partner/innen finden Sie im Journal:
Fragmente & Auszüge
Erlebnisberichte

Première und Dernière: Das Bühnenbild im Foyer wird in ein paar Wochen wieder abgebaut.

Première und Dernière: Das Bühnenbild im Foyer wird in ein paar Wochen wieder abgebaut.


Vorfreude auf den Vorlesetag

Die Edition Unik und das Junge Schauspielhaus laden am 22. Mai 2019 gemeinsam zum «Vorlesetag». Wie die Zusammenarbeit zustande kam und was Besucherinnen und Besucher erwartet, hat Frerk Froböse, Projektleiter der Edition Unik, mit Petra Fischer, Leiterin des Jungen Schauspielhauses, besprochen.

Frerk Froböse: Vom Jungen Schauspielhaus seid ihr vor etwa einem Jahr auf die Edition Unik zugekommen. Wie habt ihr vom Projekt erfahren, was habt ihr erwartet?
Petra Fischer: Nachdem wir seit Langem unsere Büros auf dem gleichen Stockwerk haben, gab den letzten Anstoss für eine Kontaktaufnahme unsere Stückentwicklung «Liebe Grüsse… oder Wohin das Leben fällt» mit dem holländischen Autor Theo Fransz. Während der Recherchearbeit hatten uns Kinder und ältere Menschen Material und eigene Texte über Familiengeheimisse zugearbeitet. Und beim Nachdenken darüber, wer über diesen inhaltlichen Bezug vielleicht neu den Weg ins Junge Schauspielhaus finden würde, kam uns die Edition Unik in den Sinn. 

Petra_Fischer_064.jpg

FF: Wie hat sich die Idee einer gemeinsamen Veranstaltung am Vorlesetag entwickelt? Welches Interesse habt ihr vom Jungen Schauspielhaus dabei verfolgt?
PF: Es ging gleich damit los, dass wir bei der Edition Unik auf offenere Ohren stiessen als gedacht. Es gab so viele interessante Ansatzpunkte, und wir waren uns schnell einig, eine dreiteilige Veranstaltungsreihe zu planen. Dadurch konnte Interesse wachsen, Vertrauen entstehen und ein gegenseitiges Kennenlernen stattfinden. Seit zehn Jahren ist es uns ein Anliegen, die Öffentlichkeit des Theaters zu nutzen, um Erfahrungen, Fragen, Beobachtungen, Wünsche unseres altersdurchmischten Publikums vorzustellen.

So nahmen wir gemeinsam den Vorlesetag am 22. Mai in Sachen Wort, Text, Geschichten in den Hinterkopf. Unsere Bühnenräume bieten Möglichkeiten für die Teilnehmenden, sich in neuer Art und Weise präsentieren können. Und das knüpft dann an einen anderen Schwerpunkt unserer Arbeit an: Begegnungen schaffen durch gemeinsame Erlebnisse, die den Austausch befördern.

FF: Wir haben zusammen unter dem Titel «Zwischen Buch und Bühne» mit ehemaligen Teilnehmenden der Edition Unik drei Treffen durchgeführt. Welche Eindrücke sind dir davon geblieben?
PF: Vom ersten Moment an wurde ich erinnert an die Jahrgänge des Kulturführerscheins, die wir zusammen mit dem Verein AkzentaNova fünf Jahre lang durchgeführt haben, sowie an die vielfältigen Projekte, die daraus in der Folgezeit entstanden. Neugierige, engagierte, Auseinandersetzungen entstehen, wenn offene Menschen zusammenkommen und sich Neues erschliessen wollen.

Ich war beeindruckt, wie intensiv die Edition Unik Teilnehmenden ihre Schreiberfahrungen reflektierten, durchaus kontrovers. Und es war bereichernd zu erleben, wie die Theaterbesuche von «Liebe Grüsse… oder Wohin das Leben fällt«, «Casa 18»  und «Der Josa mit der Zauberfiedel», als Teil der Treffen ganz anders aufgenommen wurden als von anderem Publikum. Damit wurde schliesslich die Vielschichtigkeit der Inszenierungen, nach der wir immer suchen, bestätigt.

FF: Das Junge Schauspielhaus arbeitet generationenübergreifend, aber in erster Linie habt ihr es mit Schülerinnen und Schülern zu tun. In der Edition Unik schreiben eher deren Grosseltern. War in der Arbeit mit ihnen etwas neu für dich?
PF: Was die beteiligten Menschen betrifft, war es weniger neu, als vielmehr eine sehr schöne Fortsetzung. Neu hingegen war das Genre, in dem wir uns bewegten. Bei den Angeboten vom Jungen Schauspielhaus waren es bislang eher spielerische, theatrale Formen, in denen sich die Beteiligten auszudrückten – zum Beispiel beim SeniorInnen- und Mehrgenerationen-Spielclub oder bei «Early birds» vom Verein Kulturvermittlung Zürich.

In der Kooperation mit der Edition Unik liegt der Fokus beim Schreiben und beim Umgang mit dem geschriebenen Wort. Das Buch kann man immer wieder hervornehmen, kann nachlesen, zurückblättern, Notizen machen etc. Das ist ein grosser, für uns spannender Gegensatz zur Vergänglichkeit des Theaters. Die Art der Wahrnehmung ändert sich, gerade, wenn man sich in der Gruppe weiter damit beschäftigen möchte.

Begegnungen schaffen durch gemeinsame Erlebnisse, die den Austausch befördern.
— Petra Fischer

FF: Du hast die sechs Lesegruppen auf dem letzten Teilstück des Weges hin zur Lesung begleitet und kennst das Programm des 22. Mai am besten. Gibt es etwas, worauf du dich jetzt besonders freust?
PF: Da ist zum einen die direkte Verbindung der Menschen zu ihren eigenen Texten. Bislang habe ich sie über ihre Texte reden gehört, habe Hintergründe erfahren, Fragen, die sie damit verbinden und habe die Texte selbst still gelesen. Jetzt bekommen diese Texte eine Stimme – die der Autoren oder eine fremde. Auf jeden Fall aber materialisiert sich das Geschriebene. Das erinnert mich als Dramaturgin sehr an den Moment bei jeder neuen Theaterproduktion: Wie erlebe ich es, wenn zum ersten Mal die Schauspielerinnen und Schauspieler «ihre» Texte sprechen.

Im Vorfeld hat man die Worte so oft gelesen, durchdacht, in ein Umfeld gestellt, besprochen, aber alles im Rahmen der eigenen Möglichkeiten. Wenn dann aber diejenigen diese Worte in den Mund nehmen und ihnen eine erste Gestalt geben, die später das Ganze dem Publikum darbieten, wird es real, bekommt einen Boden. Für die Darstellenden auf der Bühne gibt es in der Probenarbeit dann noch die Hürde zu nehmen, dass sie «fremde» Texte erst zu «ihren» machen müssen. Diesen Vorgang erleben wir am 22. Mai viel direkter. Und dann freue ich mich auf die Begegnungen im Umfeld der Lesungen mit dem Publikum, das sich hoffentlich aus verschiedenen Generationen zusammensetzt!


Die Ticketreservation ist obligatorisch, Details in unserem Veranstaltungskalender oder direkt beim Jungen Schauspielhaus.


«Ein belebendes Gefühl»

Letzte Woche fand die zweite Netzwerkveranstaltung (NW) der Frühjahresrunden 2019 statt. Dafür konnten auch zwei Ehemalige der Edition Unik gewonnen werden, die von ihren Erfahrungen beim Schreiben ihrer Bücher berichtet haben.

In Zürich war Bruno Glaus zu Gast, der der Edition Unik seit dem Pilotprojekt von 2015 treu verbunden ist und inzwischen sechs Bücher geschrieben hat. In Basel war Joseph Weibel zu Gast, der in der Edition Unik zwei Bücher geschrieben hat und ein drittes plant.

Was die Ehemaligen sagen
Beide haben sie von ihrem Erleben beim Schreiben berichtet, von ihrer Motivation, von den Herausforderungen und Schwierigkeiten. Und sie haben den aktiven Teilnehmenden Tipps und Tricks an die Hand gegeben, die sie in der Fertigstellung des Buches unterstützen sollen. Beide betonen sie, dass das Schreiben des Buches vor allem auch ein Geschenk an sich selbst ist. Joseph Weibel sagt dazu: «Das erste Buch entgegen zu nehmen ist ein belebendes Gefühl.»

Bruno Glaus führt verschiedenste Gründe für das Aufschreiben von Lebenserinnerungen an, etwa den Wunsch nach Standortbestimmung, nach Interpretation von Ereignissen, das Interesse an der Vertiefung, an der Orientierung, aber auch das Auf- und Verarbeiten von Ereignissen und auch die blosse Freude am Schreiben. Gerade Bruno Glaus weist auf die Gefahren in der Erinnerungskultur hin und ermahnt die Teilnehmer/innen etwa zur Authentizität oder warnt vor einer Abrechnung mit der Vergangenheit. «Erklären Sie statt abzurechnen, legen Sie Fährten!»

Was die Aktiven beschäftigt
Wenn die zweite NW ansteht, steht auch der Wechsel von Etappe 2 zu Etappe 3 an. In dieser Phase beschäftigen die Schreibenden vor allem Fragen in Bezug auf Bilder und Buchgestaltung, aber es werden auch andere Themen angesprochen, teilweise werden sie nur gestreift, teilweise ausführlich diskutiert.

So machen einige die Erfahrung, dass die Meldung Ich schreibe ein Buch auf das persönliche Umfeld eine merkwürdige Wirkung haben kann: «Willst du einen Bestseller schreiben?» Dabei sei es doch so wie mit dem Lernen eines Instruments: Beginne man, Blockflöte zu lernen, so werde man beglückwünscht und keiner frage, ob man gedenke, die Konzerthallen dieser Welt zu füllen. Allerdings, so die Teilnehmerin, gäbe sie nicht zu viel auf diese Voten, sie schreibe das Buch für sich und habe Vergnügen daran. Wir vom Projektteam pflichten ihr bei! Andere hingegen erleben das Gegenteil, das persönliche Umfeld bestärke sie darin, das Buch zu schreiben und freue sich darauf, es lesen zu dürfen.

Erklären statt abrechnen.
— Bruno Glaus

Drei Teile
Die NW sind jeweils in drei Teile gegliedert: Im ersten Teil erzählen Gäste den aktiven Teilnehmer/innen von ihrem Schreiben, im zweiten Teil tauschen sich die Aktiven untereinander in Kleingruppen aus und im dritten Teil nach der Pause werden die gesammelten Fragen aus den Kleingruppen beantwortet und der Etappenübergang in der «Edition Unik App» demonstriert. Viele Fragen wiederholen sich in den Veranstaltungen, sie betreffen oft Layout und Design des Buches.

Beides ist in der Edition Unik automatisiert, so dass sich die Schreibenden nicht um die Gestaltung zu kümmern brauchen und sich auf das Wesentliche konzentrieren können, auf das Schreiben. Die meisten Teilnehmenden empfinden dies denn auch als Befreiung, sie seien damit von der Verantwortung befreit, auch noch visuelle Leistungen erbringen zu müssen. Einigen wenigen ist das Korsett der Edition Unik zu eng, so dass sie sich mehr Freiheiten wünschen. Die Erfolgsquote einer jeden Runde – 9 von 10 Teilnehmenden schliessen ihr Buch in einer Runde erfolgreich ab – bestätigt uns dennoch darin, dass wir mit dem Konezpt der Edition Unik nicht allzu falsch liegen können.


Was bisher geschah …
Wollen Sie wissen, was in früheren NW beschäftigt hat? Hier finden Sie alle Erlebnisberichte aus den NW seit der Herbstrunde 2017.

Selbst an einer NW teilnehmen?
Als aktive/r Teilnehmer/in einer Runde können Sie an beiden NW teilnehmen und sich mit Ihren Mitschreibenden über die Erfahrungen beim Schreiben und mit der App austauschen, können uns vom Projektteam Fragen stellen und Ihre Ideen an einem Gegenüber «testen». Melden Sie sich für die nächste Runde an!

Als ehemalige/r Teilnehmer/in können Sie sich für einen Gastauftritt an einer NW bewerben. Wir sind gerne per Mail oder via Kontaktformular zu erreichen.


Milde Temperaturen, berührende Lesungen

Lebensgeschichten lesen: Das erste Edition Unik Café 2019 fand im Berner Generationenhaus statt.

Am 28. Februar 2019 fand im Berner Generationenhaus das erste Edition Unik Café 2019 statt. Es bot dem wärmsten jemals in der Schweiz gemessenen Februar einen passenden Abschluss. Draussen waren die Temperaturen mild, drinnen war es in der Cafébar dank über 40 anwesenden Personen wohlig-warm, und im Scheinwerferlicht kamen die Lesenden auf der Bühne beinah ins Schwitzen. Oder lag das doch eher am emotionalen Inhalt der Geschichten?

IMG_7070.jpg

Auf der Bühne nahm zunächst die Edition Unik Autorin Verena Raaflaub Platz, gemeinsam mit Sohn Christian und Enkel Noah. Nacheinander lasen sie Portraits von Familienmitgliedern, die Verena aus ihrer eigenen Sicht als junges Mädchen zu Papier gebracht hatte. Eine besondere Rolle spielten dabei sehr unterhaltende Episoden über die Geburten ihrer jüngeren Geschwister.

Rebekka Rossmann, die alleine las, aber ihre Tochter dabei hatte, spannte in ihren Lesungen und Erzählungen den Bogen von ihrer schweren Kindheit in einem sektenähnlichen Umfeld über ihre eigene Befreiung bis zu ihrer heutigen Lebensfreude als Mutter. Neben Erzählungen hat sie ihre Sicht der Dinge auch in Gedichten vorgetragen, die das Publikum sehr berührten.

Die dritte Leserin war Dagmar Agéthen, die in ihrem Buch lustige wie schwere Erinnerungen zu kurzen Episoden verarbeitet hatte, sich in der Lesung aber auf die lustigen konzentrierte. Sie las zwei Kurzgeschichten vor, zeigte sogar auch Fotos dazu und brachte die Veranstaltung zu einem fröhlich-gelassenen Abschluss.

Moderiert wurde das Café von Vera Mosimann vom Berner Generationenhaus.


Café verpasst?
Weitere Edition Unik Cafés und andere Veranstaltungen finden Sie in unserem
Veranstaltungskalender; schauen Sie von Zeit zu Zeit rein, er wird regelmässig aktualisiert.


Ankündigung: Edition Unik Café in Winterthur

Über das eigene Leben schreiben und vom Erleben dabei erzählen.

Kommenden Samstag sind Arlette Yildiz und Peter Zollinger in der Alten Kaserne, Winterthur, zu Gast und lesen aus ihren ganz persönlichen Büchern vor. Sie beide haben in 17 Wochen ein Buch mit ihren Erinnerungen verfasst.

Schauen Sie vorbei und lassen Sie sich von den berührenden Geschichten inspirieren! Weitere Cafés und Lesungen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Übrigens
Arlette Yildiz hat im Oktober 2018 mit dem «Kultur-Tipp» über das Schreiben ihres Buches gesprochen.


marz-kaserne-page-001.jpg

Selber schreiben?
Und wenn Sie Lust haben, gleich selbst ein Buch zu schreiben – kein Problem! Für die Zürcher und auch für die Basler Herbstrunde der Edition Unik ist die Anmeldung geöffnet.


Austausch und Vernetzung

In den Frühjahresrunden der Edition Unik haben die ersten Netzwerkveranstaltungen stattgefunden. Dabei geht es vor allem um den Austausch der Schreibenden untereinander, aber auch mit dem Projektteam und je einem Gast.

Es wird nicht ohne Sie, die Teilnehmenden, gehen.
— Frerk Froböse, Projektleiter der Edition Unik an der NW

An der Zürcher Netzwerkveranstaltung (NW) war Edition Unik Mentorin Seraina Kobler zu Gast, an der Basler Runde die Mentorin Jacqueline Beck. Beide sind freischaffende Autorinnen und Journalistinnen und haben Erfahrung mit der Begleitung von Schreibenden.

Die Mentorinnen eröffnen jeweils die Veranstaltung und lesen auch aus eigenen Texten vor. Danach erzählen sie vom eigenen Erleben beim Schreiben, von den Erfahrungen in den Mentoraten und auch sonst aus ihrer Berufspraxis. Daran anschliessend stehen sie den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur Verfügung. Fragen, die die Schreibenden beschäftigen, sind immer mehr inhaltlicher Natur, etwa zur Erzählperspektive, zu den Zeitformen, zur allgemeinen Textarbeit. Auch im anschliessenden Austausch in Kleingruppen sind diese Fragen prägend. Aus den Antworten der Mentorinnen, des Projektteams und einzelner Teilnehmender wird schnell deutlich: Allgemein gültige Aussagen gibt es nicht, denn jeder Text, jedes Buchprojekt ist so individuell, wie sein/e Urheber/in.

Aus den Antworten lassen sich trotzdem Tipps ableiten:

Wechseln Sie die Perspektive: Wenn aus der auktorialen Perspektive plötzlich eine Ich-Perspektive wird, ändert sich nicht nur die Distanz:

 

«Lauf, mein Kleiner!» rief die junge Mutter, drehte sich um und breitete die Arme aus. Der Junge drehte sich um, sah, wie sie die Schatten abhielt, sah, wie sie zu gewinnen schien, sah, wie die Schatten sie übermannten …

«Lauf, mein Junge!» rief ich ihm zu, breitete meine Arme aus und kehrte ihm den Rücken. Mein Kleiner wollte mich nicht alleine lassen und musste mitansehen, wie ich die Schatten erst abhielt und dann doch nicht stand halten konnte …

 
Austausch im Unternehmen Mitte, Basel.

Austausch im Unternehmen Mitte, Basel.

Fragen Sie sich auch mal, was Sie mit Ihrem Buch nicht erreichen möchten. Möchten Sie Ihren Liebsten etwas aus Ihrem Leben erzählen? So fragen Sie sich, wie Sie bestimmte Episoden auf keinen Fall erzählt haben möchten. Oder schreiben Sie eine Negativliste: Notieren Sie das Gegenteil zu dem, was Sie eigentlich sagen wollen.

Statt: «Es war ein sonniger Tag, die Wärme tat gut …» schreiben Sie etwa: «Es war ein grässlicher Tag. Die Sonne knallte vom Himmel, ich schwitzte, alles klebte ...» Eine solche Herangehensweise kann helfen, festgefahrene Muster zu durchbrechen und neue Ideen zu entwickeln.

Denken und lesen Sie laut
Oft äusserst gewinnbringend ist es, wenn Sie sich mit anderen über Ihre Texte austauschen: Zeigen Sie sie im privaten Umfeld, sprechen Sie mit jemandem darüber, testen Sie Ihre Ideen beim Gespräch. Sind die Texte zu persönlich oder noch nicht ausgereift genug, so lesen Sie sie laut. Dafür brauchen Sie keine Zuhörer/innen, das laute Lesen alleine hilft, Holperndes und Stolperndes im Text zu erkennen.

Bleiben Sie dran
Die Arbeit am und mit dem eigenen Text ist manchmal aufwändig, manchmal entnervend und manchmal gar mühsam. Aber wir versprechen Ihnen: Es lohnt sich! Unzählige Stimmen aus der Edition Unik bestätigen immer wieder den gewinnbringenden, heilsamen, inspirierenden Aspekt beim Schreiben.

Seraina Kobler liest im «Kosmos» aus ihren Texten.

Seraina Kobler liest im «Kosmos» aus ihren Texten.

Vertrauen Sie der Technik
Fragen, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Frühjahresrunden umtreiben, betreffen auf der anderen Seite auch technische Aspekte: Kann man dem Buch Bilder hinzufügen? Oder: Lassen sich die bisher gesammelten Notizen ablegen, ausdrucken und versenden? Müssen die Texte immer wieder gespeichert werden und empfiehlt sich eine zusätzliche Sicherung?

Bilder: Ja, man kann dem Buch Bilder hinzufügen, aber nur eingeschränkt. Das Layout ist gesetzt, die Bilder werden stets oben an der Seite angeschlagen. Pro Kapitel kann ab einem bestimmten Projektzeitpunkt eine Bilddatei hinzugefügt werden; die Bilder werden schwarzweiss gedruckt. Einen Eindruck der Bücher vermittelt der Bericht: «Die Bücher»

Ausdrucken & Co.: Sowohl die Notizen der ersten Etappe als auch die Kapitel der zweiten Etappe lassen sich als PDF speichern. Dieses PDF kann beliebig oft erzeugt werden und es lässt sich wie bei PDFs üblich ablegen, ausdrucken, versenden usw.

Speichern: Die Texte werden in einer Cloud gespeichert, und zwar sobald eine erste manuelle Speicherung vorgenommen wurde. Und solange die Internetleitung stabil ist. Dennoch entscheiden sich einige für eine doppelte Sicherung der Texte, dagegen hat die Edition Unik nichts einzuwenden. Urheber- und Verwertungsrechte sind stets bei den Teilnehmenden.


2019: Zu Gast in der Kantonsbibliothek Liestal

Auch dieses Jahr finden wieder öffentliche Lesungen mit unseren Teilnehmenden und unseren Ehemaligen statt, und zwar je zwei Mal an vier Orten.

In der Region Basel finden die Cafés künftig in Liestal, und zwar in der Kantonsbibliothek Baselland (KBL) statt. 2005 wurde sie neu eröffnet und beherbergt heute über 100’000 Bücher. Hier treffen sich Literatur und die Fragen des Lebens, die Menschen treten miteinander in den Dialog, debattieren und diskutieren, ein wunderbarer Rahmen für ein Edition Unik Café, das ja auch zum Austausch anregen will.

201802_nw2_basel_20181105_144524 (15).jpg

Die KBL ist auch etwas fürs Auge, denn das Gebäude ist etwas ganz Besonderes. 1924 wurde es als Weinlagerhaus errichtet und dann 2003-2005 zur Bibliothek umgebaut. Die Bibliothek schreibt auf ihrer Website über den Umbau, der übrigens von Liechti Graf Zumsteg Architekten ausgeführt wurde: «Mit dem Umbau hat das alte Weinlagerhaus eine formale Transformation erfahren. Eine Laterne überhöht die ursprüngliche Dachform und lässt einen zeichenhaft auf die muralen Sockelgeschosse aufgesetzt wirkenden Dachkörper entstehen. Böden und die daraus emporwachsenden Möbel sind mit leuchtend gelbgrüner Farbe zu einer Raumskulptur vereint, die sich räumlich verzahnt mit der alten Holzstruktur, wo die Stützen gewissermassen aus der Decke nach unten wachsen.»

Kantonsbibliothek+Liestal.jpg

Das erste Edition Unik Café in der KBL findet statt am 27. April 2019 ab 14 Uhr. Kommen Sie vorbei und lauschen Sie den persönlichen Geschichten der Autorinnen und Autoren.

Weitere Lesungen und Cafés finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.


Leinengebunden und senfgelb

Muss auf einer Biographie immer ein illustrer, bekannter Name stehen? Wir von der Edition Unik sagen: «Nein!» Denn wir möchten Menschen mit oder ohne Promi-Status zum Aufschreiben ihrer Erinnerungen und Geschichten befähigen – Menschen wie Gudrun Löffler.

Senfgelb: Die Einbandfarben ändern in jeder Runde (Bild: pexels.org)

Senfgelb: Die Einbandfarben ändern in jeder Runde (Bild: pexels.org)

Gudrun Löffler hat in der Edition Unik ihr Buch «Gast, schaff‘ Leben – Vom Fliegenlernen» geschrieben. Sie erzählt darin von dem Herder-Verlag, sie spricht über ihre Kindheit und ihre Emanzipation; sie hat sich mit ihrem Buch freigeschrieben. Nach Abschluss der 17 Schreibwochen hat Gudrun Löffler ihren geschriebenen Befreiungsschlag als in senfgelbes Leinen gebundenes Buch in Empfang nehmen dürfen.

Gesprochen hat Gudrun Löffler über ihre Erfahrungen beim Schreiben auch mit der Christoph Merian Stiftung, die die Edition Unik 2018 finanziell unterstützt. Dabei ist ein berührender Bericht entstanden, der diesen Winter im Magazin «Radar» erschienen ist.

Den vollständigen Bericht lesen Sie hier: «Schreibt euer Buch!»

Selber schreiben? Unbedingt!
Ob es das befreiende Gefühl beim Schreiben ist, das Vergnügen am Geschichten (auf-)schreiben oder der Wunsch danach, etwas zu Bleibendes zu hinterlassen – Gründe, um ein eigenes Buch zu schreiben gibt es viele. Egal, was Sie zu uns bringt, wir freuen uns darauf, Ihnen während der 17 Schreibwochen unterstützend zur Seiten zu stehen! Noch sind Plätze in allen Runden 2019 frei.


Viele Schubladen

Wussten Sie, dass man bei einer live Radiosendung Ringe und Uhren besser auszieht? Projektmitarbeiterin Janine Meyer hat das letzten Sonntag erfahren, und zwar als eine der beiden Frauen, die von Moderatorin Christine Kolb zum Gespräch geladen wurde.

Autorin Hanna Meister und Moderation Christine Kolb bei der Vorbereitung im Radiostudio.

Autorin Hanna Meister und Moderation Christine Kolb bei der Vorbereitung im Radiostudio.

Da war er plötzlich, dieser Raum mit ganzen Wänden voller Schubladen. Leeren Schubladen, die angeschrieben und gefüllt werden wollten. Und das hat Hanna Meister getan. Der Raum ist ihr Symbol für die Edition Unik App, in der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer während der 17 Projektwochen ihre Bücher schreiben. Doch von vorn:

Am ersten Advent war die Edition Unik zu Gast in der Talksendung «Seniorama» von Radio Stadtfilter. Christine Kolb hat die Sendung moderiert, ihre Gäste waren Hanna Meister, Autorin der Edition Unik, und Janine Meyer, Projektmitarbeiterin der Edition Unik. Eine Stunde lang haben sich die drei Frauen über die Erfahrung beim Schreiben und im Projekt ausgetauscht, wobei Hanna Meister eben den Vergleich mit dem Raum und den Schubladen anführte. Sie hat diese Schubladen in 17 Wochen mit ihren Erinnerungen gefüllt, daraus ist ihr Buch «Spurrillen» entstanden, aus dem sie in der Radiosendung auch vorliest. Reinhören lohnt sich!

Leistungen des Basispakets
Ein grosser Bestandteil der Leistungen unseres Schreibprojekts ist die «Edition Unik App», eine Schreibsoftware, die exklusiv für aktive Teilnehmende entwickelt wurde. Diese Software bildet den dreistufigen Prozess der Edition Unik ab und führt die Schreibenden so durch die Projektwochen. In der ersten Etappe «Erinnerungen Sammeln» geht es darum, die Erinnerungen und Gedanken fliessen zu lassen, erst in der zweiten Etappe «Geschichten Sortieren» sollen die Schreibenden das Augenmerk auf Dramaturgie und Struktur, aber auch auf Grammatik, Rechtschreibung und Zeichensetzung legen. Die letzte Etappe «Buch Gestalten» ist so etwas wie das «Finish»: Hier werden Titel und Autorenname gesetzt, die Farbe des Einbands ausgewählt usw.

Übrigens
Ringe und Uhren zieht man übrigens drum besser aus, weil man oft unbemerkt gestikuliert und dabei etwa die Tischplatte berühren könnte. Geschieht dies mit einem härteren Gegenstand, so ist ein Klacklaut zu hören, der durch das Mikrophon verstärkt würde und damit einen störenden Effekt hätte. Ähnlich verhält es sich mit Blätterrascheln oder auch mit dem Klicken eines Kugelschreibers.


Am ersten Advent live: Die Edition Unik bei Radio Stadtfilter

Am Sonntag 2.12.18, war die Edition Unik live in der Sendung «Seniorama» vom Winterthurer Radio Stadtfilter zu Gast.

analogue-antique-boombox-159613.jpg

Hanna Meister, Autorin der Edition Unik, und Janine Meyer, Mitarbeiterin der Edition Unik, sind bei Christine Kolb zu Gast. In der Sendung «Seniorama – Grauzone» von Radio Stadtfilter sprechen Hanna und Janine zwischen 13 und 14 Uhr über die Erfahrungen beim Schreiben des eigenen Buchs und jene, des Projektteams.

46486177_10217284045390761_6898933442747039744_n.jpg

Hanna hat zudem aus ihrem Buch «Spurrillen» vorgelesen. Die Sendung können Sie hier nachhören.


Möchten Sie Ihr eigenes Buch schreiben? Dann nichts wie los! Die Anmeldung für die Frühjahresrunde ist noch offen und freie Plätze vorhanden.


Lebenserfahrung fürs Ohr

Kommenden Sonntag ist die Edition Unik live bei Radio Stadtfilter.

46486177_10217284045390761_6898933442747039744_n.jpg

Hanna Meister, Autorin der Edition Unik, und Janine Meyer, Mitarbeiterin der Edition Unik, sind bei Christine Kolb zu Gast. In der Sendung «Seniorama – Grauzone» von Radio Stadtfilter sind Hanna und Janine am Sonntag, 2. Dezember 2019, zwischen 13 und 14 Uhr zu hören.

Hanna berichtet über das Schreiben Ihres Buches und liest auch daraus vor; Janine erzählt mehr zum Projekt und zu den Fragen, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an das Projektteam richten.

Schalten Sie ein und hören Sie mit!

Und wenn Sie Lust aufs Schreiben Ihres eigenen Buches haben, dann nichts wie los! Die Anmeldung für die Frühjahresrunde ist noch offen und freie Plätze vorhanden.


Zwei Lesungen am Sonntag

Wir freuen uns sehr, Sie gleich auf zwei Lesungen aufmerksam machen zu dürfen, die von Ehemaligen aus der Edition Unik organisiert und durchgeführt werden. Beide finden statt am kommenden Sonntag, 25.11.18.

Schreib dein Buch. (Foto: Markus Bertschi)

Schreib dein Buch. (Foto: Markus Bertschi)

In der Edition Unik sind wir stets darum bemüht, die Bücher und deren Inhalte auch einem grösseren Publikum bekannt und zugänglich zu machen. Wir ermutigen dazu auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Edition Unik – und so freuen wir uns, Ihnen heute gleich zwei Lesungen zu empfehlen. Beide sind auf Eigeninitiative der Ehemaligen entstanden, wofür wir uns herzlich bedanken!

Schriftbilder und Illustrationen
Romi Cash lädt am 25.11.18 im Kulturzentrum Eichen in Schänis zur Ausstellungsbesichtigung und zur Lesung. Die Illustrationen stammen ebenfalls von Romi Cash, gelesen wird von ihr selbst und von Judith Annen.
Details entnehmen Sie bitte dem Beitrag im Veranstaltungskalender.

1968 und danach
Bruno Glaus lädt ebenfalls am 25. November zur Lesung, und zwar ab 16.30 Uhr im Museum Zeitfalten in Uznach. Eine weitere Teilnehmerin der Edition Unik wird auch aus ihrem Buch vorlesen. Im Anschluss an die Lesung erwartet Sie am «Roundtable» eine unterhaltsame Diskussion mit zusätzlichen Gästen.
Details entnehmen Sie bitte dem Beitrag im Veranstaltungskalender.


Was ist eigentlich der Unterschied zwischen «Lesung» und «Café»?
Schon während des Pilotprojekts von 2015 haben wir vom Projektteam die Teilnehmenden zum (Vor-)Lesen ihrer Geschichten motiviert. Dabei ist uns eine grosse Resonanz entgegengeschlagen und so führen wir mit Partnern seit 2016 die Edition Unik Cafés durch. An vier Veranstaltungsorten finden pro Jahr je zwei öffentliche Cafés statt, an denen Teilnehmer/innen und Ehemalige aus ihren Büchern vorlesen. Diese Cafés führen wir gemeinsam mit den entsprechenden Veranstaltungspartnern durch.

Die Lesungen hingegen werden selbstständig und von uns unabhängig von Teilnehmenden und Ehemaligen organisiert und durchgeführt. Wir unterstützen die Organisierenden auf Anfrage mit Material und auch mit Aufrufen zur Lesersuche u.ä. Die Teilnehmenden sind vollkommen frei: Inhaltlich in ihren Büchern und natürlich auch im Umgang mit diesen Büchern und ihren Inhalten.


2. Netzwerkveranstaltung der Herbstrunde

Pro Schreibrunde gibt es je vier interne Veranstaltungen, dazu gehören auch die beiden Netzwerkveranstaltungen. Die erste findet in der ersten Hälfte der Runde statt, die zweite in der zweiten. Dabei stehen stets die Anliegen und Fragen der Teilnehmenden im Zentrum.

Bilder, Fotos, Grafiken: Welche Vorgaben gibt es dafür? Wie stelle ich sicher, dass die Qualität stimmt? Wie bearbeite ich die Bilder?

Die Edition Unik ist ein Schreibprojekt, wir legen das Hauptaugenmerk auf Inhalte und Texte. Trotzdem ist es möglich, dem eigenen Buch Bildmaterial hinzuzufügen. Grundsätzlich kann pro Kapitel eine Bilddatei (.jpg oder .png) gespeichert werden; diese Dateien werden stets oben an der Seite angeschlagen und erscheinen immer auf der linken Seite vor Beginn des jeweiligen Kapitels im Buch. Man kann, muss aber keine Bilder hochladen.

Es gibt keine speziellen Anforderungen an das Bildmaterial, grundsätzlich gilt aber: Je besser das Ausgangsmaterial, desto besser das Endresultat. Das Druckverfahren wurde so gewählt, dass auch Material nicht optimaler Qualität gut verarbeitet wird und im fertigen Buch überzeugt.

Umgang mit Personen und Quellen: Wie schütze ich Personen, ohne dabei die Erzählung zu «zensieren»? Weise ich Quellen überhaupt aus und wie?

Die Bücher, die in der Edition Unik entstehen, werden von uns nicht verlegt. Dennoch gilt es, einen sorgfältigen Umgang mit Personen, Quellen und Werken zu pflegen. So ist etwa Vorsicht geboten, wenn Geschichten erzählt werden, in denen bestimmte Personen, Institutionen o.ä. schlecht wegkommen. In vergangenen Runden haben sich Teilnehmende etwa zu Anonymisierung und Verfremdung entschieden, wieder andere haben sich beim Feinschliff des Buches dazu entschlossen, von der betreffenden Schilderung abzusehen usw.

Auch taucht die Frage nach dem Umgang mit Quellen auf, etwa, wenn Zeitungsberichte zitiert oder Gedichte anderer Autoren verwendet werden. In der Vergangenheit haben sich Teilnehmende etwa zu einem «Quellenverzeichnis» entschlossen: So haben sie am Ende des Buches ein entsprechendes Kapitel angelegt, auch schon hat es Glossare u.ä. gegeben.

Wir empfehlen sowohl im Umgang mit Personen als auch mit Quellen, fair zu bleiben und wo immer möglich auf diffamierende Schilderungen zu verzichten sowie die Quellen zu nennen. Die Bücher der Edition Unik sind zwar für den privaten Gebrauch bestimmt, dennoch ist ein sorgfältiger Umgang mit entsprechenden Daten angezeigt.

Erzählweise: Welche Art von Erzähler wähle ich? In welcher Zeit halte ich die Erinnerungen fest? Wie schaffe ich Distanz?

Sowohl inhaltlich als auch in der Erzählweise sind die Schreibenden frei. Die Zugänge sind denn auch sehr individuell, es entstehen Geschichten in Mundart, in romanartigem Stil mit fiktiven Elementen, aber auch Tatsachenberichte und autobiographische Erzählungen.

Bei der Wahl von Erzählweise und -zeit, Fragen zu Distanz und Nähe oder auch zur Wirkung der Texte empfiehlt sich die Zusammenarbeit mit einem Gegenüber. Einige Teilnehmenden organisieren sich im persönlichen Umfeld, andere nutzen die Kontakte untereinander und wieder andere buchen eine/n Mentor/in aus unserem Mentorenprogramm.

Auch das laute Vorlesen der eigenen Texte oder der Wechsel des Mediums können hilfreich sein, wenn es darum geht, Fluss und Rhythmus, Sprache und Stil eines Textes zu beurteilen. Schreibprofis empfehlen zudem, Abstand zu den eigenen Texte zu gewinnen. Lesen Sie dazu auch das Interview mit dem Linguisten und Beirat der Edition Unik Daniel Perrin.

Wir präsentieren Ihnen eine kleine Auswahl an Gesichten, so dass Sie sich einen Eindruck von der Vielfalt der Geschichten machen können, die in den inzwischen 300 Büchern versammelt sind.

Geschichten von Ehemaligen


Weitere Fragmente und Erlebnisberichte finden Sie auch in unserem Journal. Wenn Sie Lust auf ein eigenes Buch bekommen haben – über unser Anmeldeformular melden Sie sich für die kommenden Runden an. Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch bei Fragen zur Verfügung, Sie erreichen uns über unser Kontaktformular oder via E-Mail.


Alles halb so wild!

Gedanken zum heutigen Digitaltag von Janine Meyer.

Zeigen, Tatschen und Schmieren, das können schon ganz kleine Kinder. Das können sie sogar schon, bevor sie sich verbal so artikulieren können, dass sie auch von Erwachsenen verstanden werden, die nicht zufällig ihre Eltern sind. Mit den Smartphones sind die Bewegungsabläufe auch für die Grösseren wieder von Bedeutung. Wenn ich mich allerdings an meine ersten Versuche erinnere, als ich mit dem Smartphone zu schreiben versuchte, dann sehen die Erinnerungen etwa so aus:

 

wie und ob neue te hllnologien “unser” Leben verßndern, qill ich an dirser Stelle nicht beantworten, fas kann ivj auchbgat nicht das muss dich nämlich erst zeigen. Eas ich aber kann ist einerseits davob erzählen, wie jeue Technologien, namentluch ein Smartphone mit Touchscreen, “mein” Leben verändern und ich will zwei thesen aufstellen: Man erkennt sofort, was sich vrrändett, die Savhe mit der Orthographie nämlich. Was mich übrigens zu een Thesen bringt: 1. “Durch die regelmässige Nutzung wird die Handhabung einfacher, flüsdiger” 2. “Gegen Ende dieses Textes werden meine Fehler weniger, das Schreiben geht flüssiger” Zweites sich sich beteits zu bestätigen – oder auch nicht -.-

 

Und trotzdem gilt es, sich mit der Gegenwart auseinanderzusetzen und sich mit ihr anzufreunden. Sonst kann man das mit der Zukunft auch gleich vergessen. Und zum Auseinandersetzen und Anfreunden gehören nun mal die Mühen der Umgewöhnung. Das Schreiben von Hand habe ich irgendwann gelernt. Diese Kulturtechnik hat sich in mein Gehirn und meinen Körper eingeschrieben. So tief, dass es nicht selbstverständlich ist, sie hinter sich zu lassen.

Bildgebende Verfahren bestätigen heute, was schon lange Zeit vermutet wurde: Die Handschrift schreibt sich tatsächlich ins Gehirn ein, sie hinterlässt Spuren, sie verändert unsere Hirnstruktur und unser Denken. Gilt das auch für das Schreiben auf einem Touchscreen, das ja auch irgendwie ein Schreiben von Hand ist? Sind die Bewegungen so intuitiv, so natürlich, dass sich unser Denken gar nicht so sehr verändern wird? Ist alles halb so wild? Oder droht tatsächlich, wie uns so manche Zeitgenossen glauben machen möchten, die digitale Demenz?

Es gibt Untersuchungen und Studien, die darauf hindeuten, dass die Lese- und Schreibkompetenz bei Kindern beeinträchtigt würde, übten sie den Umgang mit neuen Technologien zu früh und zu oft. Es gibt aber auch Untersuchungen und Studien, die das Gegenteil behaupten. Noch weiss die Hirnforschung nicht mit Sicherheit, was die neuen Technologien und die damit höchstwahrscheinlich verbundene Veränderung der Bewegungsabläufe mit unseren Gehirnen anstellen werden; irgendetwas werden sie unzweifelhaft auslösen.

Was man mit Sicherheit weiss: Je nachdem, was der Mensch tut oder nicht tut, werden Gehirnareale aktiviert oder deaktiviert. Unser Gehirn verändert sich also, auch ohne das Zutun neuer Geräte und Technologien. Wäre das nicht so, würden wir vermutlich noch heute in kalten, finsteren Höhlen leben, weil noch niemand auf die Idee gekommen wäre, den Göttern das Feuer zu stehlen.

Online und offline verbinden sich in der Edition Unik. (Foto: Tibor Nad)

Online und offline verbinden sich in der Edition Unik. (Foto: Tibor Nad)

«Die Feder ist mächtiger als die Tastatur», titelte die Fachzeitschrift Psychological Science im Frühjahr 2014 anlässlich der Publikation einer Studie der Princeton University. Forscher stellten darin fest, dass Studierende, die ihre Notizen digital erfasst hatten, im Gegensatz zu jenen, die ihre Notizen von Hand erfasst hatten, zwar mehr notiert, aber weniger von den eigentlichen Zusammenhängen verstanden hatten. Einige Tage später waren die Handschreiber zudem deutlich besser in der Lage, sich an den Inhalt der Vorlesungen zu erinnern als ihre digital arbeitenden Kommilitonen.

Das bedeutet nun aber nicht, dass wir uns zwischen dem Alten (der Handschrift) und dem Neuen (den digitalen Geräten) entscheiden müssen. Vielmehr können neue Technologien eine Ergänzung oder gar eine Chance sein. Und das weiss auch die Edition Unik: Hier werden Komponenten online und offline zu einem ganzheitlichen Schreibprojekt verbunden.

Verlassen auch Sie bekannte Wege und hinterlassen Sie neue Spuren – warum nicht als in Leinen gebundenes Buch?

Möchten Sie schreiben? Gerne! Die Anmeldung für die Runden 2019 ist geöffnet.


Der Text ist leicht verändert das erste Mal 2014 in der Publikation «Schreiben über Schreiben» der ZHdK erschienen.