Edition Unik Café

Grüeni Würscht

Eine Anekdote von Peter Zollinger. Er hat in der Edition Unik sein Buch geschrieben.

In der Nacht hatte der Wind auf Westen gedreht, Regen hatte eingesetzt und die vergangenen schönen Wintertage jäh beendet. Wir Kinder hatten so gehofft, dass der herrliche Pulverschnee über das Wochenende bleiben würde! Am diesem Samstagmorgen hingen graue Regenwolken über dem kleinen Dorf am Bachtelhang. Wir sassen betrübt am Morgentisch, die Mutter hatte den Kochherd eingefeuert, so dass es wenigstens in der Küche schön warm war. Der Vater war schon ausser Haus, wie fast jeden Samstag arbeitete er bei unserem Nachbarn und Hausvermieter, dem Stickelchägi. Wir hatten einen sehr kleinen Mietzins, dafür war der Vater oft am Arbeiten in der Pfähleherstellung. Als Vorarbeiter war er die ganze Woche gefordert, am Samstag wollte er einfach nur in Ruhe Pfähle schinden oder spitzen. Die Mutter war darob nicht immer glücklich, aber es war einfach so.

Es war kurz nach Weihnachten, und wir vier Kinder konnten mit unseren Weihnachtsgeschenken gut verweilen. Mein Götti hatte mir einen weiteren Meccanobaukasten geschenkt, so dass ich einen Kran bauen konnte, dessen Spitze bis auf den Stubentisch reichte. Beschwert wurde er am Fuss mit den Gewichten von Mutters Strickapparat. Dazwischen sass ich am Stubentisch und schaute dem munteren Treiben am Futterhaus zu, das direkt vor dem Vorfenster montiert war. Zum Glück flogen immer wieder Kleiber ans Futterhaus und vertrieben die gefrässigen Dompfaffen und Grünfiken, die sich dort gemütlich niedergelassen hatten.

Autor Peter Zollinger an der Lesung der Abschlussveranstaltung (Foto: zvg.)

Autor Peter Zollinger an der Lesung der Abschlussveranstaltung (Foto: zvg.)

Plötzlich hörte ich Metzger König’s Auto hupen. Jetzt aber schneidig eine Jacke anziehen, rein in die Gummistiefel, eine Kappe über die Ohren und raus in Pflotsch und Regen! Der gestern noch glitzernde, weisse Schnee war eine matschige Brühe, das Wasser floss in kleinen Bächlein durch die Spurrinnen. Metzger König hatte die Heckklappe seines Autos geöffnet, so dass Mutter am Schärmen stehen konnte. «Trudi, hüt häts Grüeni Würscht, das gäb doch en feine z’Mittag.» Mir lief bereits das Wasser im Mund zusammen, ich wusste aber auch, dass es an Samstagen, wenn der Vater nicht zu Hause ass, selten Fleisch gab. «Ja, hüt nim i föif grüeni Würscht», sagte meine Mutter ganz bestimmt. Eine Stunde später sassen wir zu fünft um den kleinen Tisch in der heimelig warmen Küche und löffelten die obligate Suppe. Dann legte uns die Mutter eine glänzende, grüne Wurst in den Teller, jedem einen Spritzer Senf und einen Schöpfer Teigwaren, die sie in feiner Butter geschwenkt hatte. War das ein Vergnügen, auf der ganzen Länge der Wurst einen Schnitt zu machen und dann die Haut abzuziehen! Eine ganze Wurst für sich alleine geniessen zu können, das war eine Ausnahme. Dementsprechend war es so ruhig in der Küche, dass wir hörten, wie draussen der Regen in die Pfützen prasselte.

Mehr von Peter Zollinger lesen?
Den Erlebnisbericht von Peter Zollinger zum Schreiben und Lesen finden Sie hier: erlebt - erzählt - erfahren


Selber schreiben?
Unbedingt! Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Edition Unik sind selten geübte Schreiber/innen, zu erzählen haben sie aber alle jede Menge Wichtiges und Gewichtiges. Sie auch! Noch ist die Anmeldung für die Basler und die Zürcher Herbstrunde möglich; selbstverständlich können Sie sich auch schon für Frühjahr 2020 anmelden.

Informationen und Anmeldeformular in der Rubrik «Teilnehmen».


Über den Schatten springen

Eine Wortmeldung von Christian Raaflaub, dem Sohn der Teilnehmerin Verena Raaflaub, die in der Edition Unik mehrere Bücher geschrieben hat.

Die meisten Kindheits-Geschichten meiner Mutter kannte ich natürlich schon. Trotzdem war es sehr interessant, neue Details zu erfahren. Als Journalist war ich für das Redigieren des Textes verantwortlich und hatte deshalb die Ehre, Erstleser zu sein. Nach intensiven Diskussionen sind wir gemeinsam zum Schluss gekommen, dass ihre sprachliche Ausdrucksweise möglichst erhalten bleiben soll. Deshalb musste ich über meinen Schatten springen und in diesem Fall bei der Überarbeitung des Textes eher subjektiv vorgehen, denn in meinem Beruf wird der Anspruch hochgehalten, möglichst objektiv zu bleiben.
— Christian Raaflaub
 
Die Autorin mit Sohn und Enkel am Edition Unik Café im BGH (zvg.)

Die Autorin mit Sohn und Enkel am Edition Unik Café im BGH (zvg.)

Geschichten von Verena Raaflaub lesen?
Aber gerne, die Auszüge aus den Büchern von Verena Raaflaub finden Sie hier:
Mariettli, Kurtli und Dorli
Ein Brüderchen


Café in Bern verpasst?
Das Edition Unik Café mit Verena Raaflaub fand am 28. Februar 2019 statt, und zwar im Berner Generationenhaus. Den Bericht dazu finden Sie hier:
Milde Temperaturen, berührende Lesungen.

In den nächsten Wochen und Monaten finden weitere Edition Unik Cafés und Veranstaltungen statt, ausserdem werden laufend Lesungen und andere Anlässe von ehemaligen und aktiven Autorinnen und Autoren organisiert. Schauen Sie deshalb regelmässig in unseren Veranstaltungskalender oder abonnieren Sie unseren monatlichen Newsletter.


Café im Erkerzimmer

An einem Samstagnachmittag im Frühjahr fand in gemütlicher Runde das erste Edition Unik Café 2019 im Karl der Grosse statt.

Text und Bild: Silvana Huwiler (Karl der Grosse)

Die Lesebühne im Erkerzimmer.

Die Lesebühne im Erkerzimmer.

Isabelle Zenhäusern las gemeinsam mit ihrem Mann aus ihrem autobiografisch geschriebenen Buch vor. Sie nimmt die Zuhörer/innen mit nach Montreux, wo sie damals eine Schreibblockade erlebt hat und mysteriöse Ereignisse im Villenquartier erforschte.

Marianne Schwab las gemeinsam mit ihrer Tochter aus ihrem Buch widen your world vor, in dem sie von ihrer zehnmonatigen Marokkoreise vor vielen Jahren berichtet. Die Abenteuer der jungen Frau sind sprühen vor Lebenslust und sind mit Heiterkeit gespickt. 

Moderiert wurde das Café von der Schriftstellerin Tabea Steiner. In Gesprächen hat sie die beiden Autorinnen dem Publikum noch näher gebracht.


Edition Unik Café: Ein spannendes Format

Seit April 2019 bietet die Kantonsbibliothek Liestal (KBL) den Edition Unik Cafés ein Zuhause. Christa Zuber von der KBL hat die Lesung organisiert.

KBL: Für Bücherwürmer und Leseratten (Foto: Emil Bohni)

KBL: Für Bücherwürmer und Leseratten (Foto: Emil Bohni)

Das Format der Edition Unik Cafés ist interessant und passt wunderbar in unser offenes Konzept. Wir von der KBL freuen uns darauf, im November ein weiteres Café anbieten zu dürfen!
— Christa Zuber von der KBL
In der KBL verschmilzt Modernes mit Ehrwürdigem (Foto: Emil Bohni)

In der KBL verschmilzt Modernes mit Ehrwürdigem (Foto: Emil Bohni)


Café verpasst?
Abonnieren Sie unseren monatlichen
Newsletter und bleiben Sie informiert. Und werfen Sie regelmässig einen Blick in den Veranstaltungskalender, er wird laufend aktualisiert.


Etwas Zeit und eine Idee

Ende April fand das erste Edition Unik Café in der Kantonsbibliothek Liestal statt. Moderiert wurde es von Anna Storchenegger, Mentorin in der Edition Unik.

Autorin Betty Monnier und Moderatorin Anna Storchenegger (Foto: zvg.)

Autorin Betty Monnier und Moderatorin Anna Storchenegger (Foto: zvg.)

Schreiberfahrung braucht es nicht wirklich, um in der Edition Unik ein Buch zu schreiben. Eine Idee und Zeit hingegen schon.
— Anna Storchenegger, Mentorin und Korrektorin

Korrekturstorch
Anna Storchenegger ist nicht nur Mentorin in der Edition Unik, sie ist vor allem Korrektorin und hat den Korrekturstorch ins Leben gerufen. Dort bietet sie Korrektorate und Lektorate für verschiedene Textsorten an.

http://www.korrekturstorch.ch/


Café verpasst?
Abonnieren Sie unseren monatlichen
Newsletter und bleiben Sie informiert. Und werfen Sie regelmässig einen Blick in den Veranstaltungskalender, er wird laufend aktualisiert.