Schreiben

Am ersten Advent live: Die Edition Unik bei Radio Stadtfilter

Am Sonntag 2.12.18, war die Edition Unik live in der Sendung «Seniorama» vom Winterthurer Radio Stadtfilter zu Gast.

analogue-antique-boombox-159613.jpg

Hanna Meister, Autorin der Edition Unik, und Janine Meyer, Mitarbeiterin der Edition Unik, sind bei Christine Kolb zu Gast. In der Sendung «Seniorama – Grauzone» von Radio Stadtfilter sprechen Hanna und Janine zwischen 13 und 14 Uhr über die Erfahrungen beim Schreiben des eigenen Buchs und jene, des Projektteams.

46486177_10217284045390761_6898933442747039744_n.jpg

Hanna hat zudem aus ihrem Buch «Spurrillen» vorgelesen. Die Sendung können Sie hier nachhören.


Möchten Sie Ihr eigenes Buch schreiben? Dann nichts wie los! Die Anmeldung für die Frühjahresrunde ist noch offen und freie Plätze vorhanden.


Schreiben lehrt uns Schreiben

Erlebnisbericht über das und Tipps zum Schreiben von Autorin Isabelle Zenhäusern Fischli. Sie hat in der Edition Unik schon mehrere Bücher geschrieben.

Was ich beim Schreiben am allerliebsten mag, ist die Etappe 1«Erinnerungen Sammeln», in der ich meiner Fantasie freien Lauf lasse, Ideen entwickle, Fotos knipse und mir Notizen mache. Ich schreibe dabei alles auf was mich interessiert – unterwegs in mein Notizbuch, zuhause an meinem Laptop –, bis sich all diese unterschiedlichen und fragmentarischen Inspirationen langsam zusammenfügen.

Wichtig für mich ist, die Ideen nicht auszufeilen, sondern ihnen zuerst Raum zu geben, sie frei umherschweifen zu lassen. Ich bin noch völlig frei von dem Anspruch, die «richtigen Worte» oder den «richtigen Titel» finden zu müssen, noch ist alles möglich und es ist völlig offen ist, wohin die Reise mich letztlich führt.

Schlüsselsatz: Alles zulassen und fliessen lassen was kommt. Trage immer ein Notizbuch mit dir mit (unterwegs, auf dem Nachttisch).

Sortieren: Haltung beziehen und intensivieren
In der Etappe 2 «Geschichten Sortieren» lasse ich die Notizen Gestalt annehmen und zu einer Geschichte heranreifen. Ich beginne, Notizen zurechtzustutzen, Fotos, die ich einfach mal ins Notizbuch gesteckt habe, zu sortieren oder auszustauben; alle Themen, die zwingend im Buch stehen müssen, zu kennzeichnen, und alle Themen, die eventuell ins Buch kommen, einfach liegenzulassen für später. Ich mache mir Gedanken über die Methodik (Biographie chronologisch, strukturiert, nur ein Lebensabschnitt, etc.) und vertrete schlussendlich einen Blickwinkel.

Ich suche immer noch nicht nach einem Buchtitel, der kommt von allein! Das, was ich zu sagen habe, bringe ich auf Papier. Dies kann unter Umständen bedeuten, das ganze Buch-Projekt um einen kleinen Übergang herum umzustrukturieren, der sich plötzlich als zentrales Thema herauskristallisiert. Mein Debütroman «Südliches Feuer» endet plötzlich sehr herzlich – und nicht gekränkt und zornig wie am Anfang des Schreibprojektes. Bei meinem jetzigen Roman «Das Haus mit Blick auf Salagnon» inspirieren mich Fotos, Objekte und Erinnerungen, die mir ihre Geschichte erzählen.

Schlüsselsatz: Haltung / Stellung gegenüber dem Thema beziehen. Dann vertiefe das zentrale Thema und intensiviere es. Achte auf Einheitlichkeit und verwende Synonyme.

Gestalten: Ausfeilen und überarbeiten
Erst in der Etappe 3 «Buch Gestalten» konzentriere ich mich auf die Rechtschreibung, die Grammatik, das Layout und auf den Feinschliff. Ich lese das Buch mit frischer Objektivität immer wieder laut vor. So spüre ich, wie sich der Text anfühlt und ob er stimmig ist.   

Schlüsselsatz: Ausfeilen, Redigieren. Achte auf die Wörter, den Stil, den Fluss, die Aktion.

Wichtig ist, dass man schreibt und dass man sich durch nichts und niemand von seiner Schreibpraxis abbringen lässt.

Der wichtigste Schlüsselsatz: Schreiben lehrt uns Schreiben.

  Beim Schreiben kommen die Ideen. (Foto: Tibor Nad)

Beim Schreiben kommen die Ideen. (Foto: Tibor Nad)


Lebenserfahrung fürs Ohr

Kommenden Sonntag ist die Edition Unik live bei Radio Stadtfilter.

46486177_10217284045390761_6898933442747039744_n.jpg

Hanna Meister, Autorin der Edition Unik, und Janine Meyer, Mitarbeiterin der Edition Unik, sind bei Christine Kolb zu Gast. In der Sendung «Seniorama – Grauzone» von Radio Stadtfilter sind Hanna und Janine am Sonntag, 2. Dezember 2019, zwischen 13 und 14 Uhr zu hören.

Hanna berichtet über das Schreiben Ihres Buches und liest auch daraus vor; Janine erzählt mehr zum Projekt und zu den Fragen, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an das Projektteam richten.

Schalten Sie ein und hören Sie mit!

Und wenn Sie Lust aufs Schreiben Ihres eigenen Buches haben, dann nichts wie los! Die Anmeldung für die Frühjahresrunde ist noch offen und freie Plätze vorhanden.


Zwei Lesungen am Sonntag

Wir freuen uns sehr, Sie gleich auf zwei Lesungen aufmerksam machen zu dürfen, die von Ehemaligen aus der Edition Unik organisiert und durchgeführt werden. Beide finden statt am kommenden Sonntag, 25.11.18.

 Schreib dein Buch. (Foto: Markus Bertschi)

Schreib dein Buch. (Foto: Markus Bertschi)

In der Edition Unik sind wir stets darum bemüht, die Bücher und deren Inhalte auch einem grösseren Publikum bekannt und zugänglich zu machen. Wir ermutigen dazu auch Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Edition Unik – und so freuen wir uns, Ihnen heute gleich zwei Lesungen zu empfehlen. Beide sind auf Eigeninitiative der Ehemaligen entstanden, wofür wir uns herzlich bedanken!

Schriftbilder und Illustrationen
Romi Cash lädt am 25.11.18 im Kulturzentrum Eichen in Schänis zur Ausstellungsbesichtigung und zur Lesung. Die Illustrationen stammen ebenfalls von Romi Cash, gelesen wird von ihr selbst und von Judith Annen.
Details entnehmen Sie bitte dem Beitrag im Veranstaltungskalender.

1968 und danach
Bruno Glaus lädt ebenfalls am 25. November zur Lesung, und zwar ab 16.30 Uhr im Museum Zeitfalten in Uznach. Eine weitere Teilnehmerin der Edition Unik wird auch aus ihrem Buch vorlesen. Im Anschluss an die Lesung erwartet Sie am «Roundtable» eine unterhaltsame Diskussion mit zusätzlichen Gästen.
Details entnehmen Sie bitte dem Beitrag im Veranstaltungskalender.


Was ist eigentlich der Unterschied zwischen «Lesung» und «Café»?
Schon während des Pilotprojekts von 2015 haben wir vom Projektteam die Teilnehmenden zum (Vor-)Lesen ihrer Geschichten motiviert. Dabei ist uns eine grosse Resonanz entgegengeschlagen und so führen wir mit Partnern seit 2016 die Edition Unik Cafés durch. An vier Veranstaltungsorten finden pro Jahr je zwei öffentliche Cafés statt, an denen Teilnehmer/innen und Ehemalige aus ihren Büchern vorlesen. Diese Cafés führen wir gemeinsam mit den entsprechenden Veranstaltungspartnern durch.

Die Lesungen hingegen werden selbstständig und von uns unabhängig von Teilnehmenden und Ehemaligen organisiert und durchgeführt. Wir unterstützen die Organisierenden auf Anfrage mit Material und auch mit Aufrufen zur Lesersuche u.ä. Die Teilnehmenden sind vollkommen frei: Inhaltlich in ihren Büchern und natürlich auch im Umgang mit diesen Büchern und ihren Inhalten.


2. Netzwerkveranstaltung der Herbstrunde

Pro Schreibrunde gibt es je vier interne Veranstaltungen, dazu gehören auch die beiden Netzwerkveranstaltungen. Die erste findet in der ersten Hälfte der Runde statt, die zweite in der zweiten. Dabei stehen stets die Anliegen und Fragen der Teilnehmenden im Zentrum.

Bilder, Fotos, Grafiken: Welche Vorgaben gibt es dafür? Wie stelle ich sicher, dass die Qualität stimmt? Wie bearbeite ich die Bilder?

Die Edition Unik ist ein Schreibprojekt, wir legen das Hauptaugenmerk auf Inhalte und Texte. Trotzdem ist es möglich, dem eigenen Buch Bildmaterial hinzuzufügen. Grundsätzlich kann pro Kapitel eine Bilddatei (.jpg oder .png) gespeichert werden; diese Dateien werden stets oben an der Seite angeschlagen und erscheinen immer auf der linken Seite vor Beginn des jeweiligen Kapitels im Buch. Man kann, muss aber keine Bilder hochladen.

Es gibt keine speziellen Anforderungen an das Bildmaterial, grundsätzlich gilt aber: Je besser das Ausgangsmaterial, desto besser das Endresultat. Das Druckverfahren wurde so gewählt, dass auch Material nicht optimaler Qualität gut verarbeitet wird und im fertigen Buch überzeugt.

Umgang mit Personen und Quellen: Wie schütze ich Personen, ohne dabei die Erzählung zu «zensieren»? Weise ich Quellen überhaupt aus und wie?

Die Bücher, die in der Edition Unik entstehen, werden von uns nicht verlegt. Dennoch gilt es, einen sorgfältigen Umgang mit Personen, Quellen und Werken zu pflegen. So ist etwa Vorsicht geboten, wenn Geschichten erzählt werden, in denen bestimmte Personen, Institutionen o.ä. schlecht wegkommen. In vergangenen Runden haben sich Teilnehmende etwa zu Anonymisierung und Verfremdung entschieden, wieder andere haben sich beim Feinschliff des Buches dazu entschlossen, von der betreffenden Schilderung abzusehen usw.

Auch taucht die Frage nach dem Umgang mit Quellen auf, etwa, wenn Zeitungsberichte zitiert oder Gedichte anderer Autoren verwendet werden. In der Vergangenheit haben sich Teilnehmende etwa zu einem «Quellenverzeichnis» entschlossen: So haben sie am Ende des Buches ein entsprechendes Kapitel angelegt, auch schon hat es Glossare u.ä. gegeben.

Wir empfehlen sowohl im Umgang mit Personen als auch mit Quellen, fair zu bleiben und wo immer möglich auf diffamierende Schilderungen zu verzichten sowie die Quellen zu nennen. Die Bücher der Edition Unik sind zwar für den privaten Gebrauch bestimmt, dennoch ist ein sorgfältiger Umgang mit entsprechenden Daten angezeigt.

Erzählweise: Welche Art von Erzähler wähle ich? In welcher Zeit halte ich die Erinnerungen fest? Wie schaffe ich Distanz?

Sowohl inhaltlich als auch in der Erzählweise sind die Schreibenden frei. Die Zugänge sind denn auch sehr individuell, es entstehen Geschichten in Mundart, in romanartigem Stil mit fiktiven Elementen, aber auch Tatsachenberichte und autobiographische Erzählungen.

Bei der Wahl von Erzählweise und -zeit, Fragen zu Distanz und Nähe oder auch zur Wirkung der Texte empfiehlt sich die Zusammenarbeit mit einem Gegenüber. Einige Teilnehmenden organisieren sich im persönlichen Umfeld, andere nutzen die Kontakte untereinander und wieder andere buchen eine/n Mentor/in aus unserem Mentorenprogramm.

Auch das laute Vorlesen der eigenen Texte oder der Wechsel des Mediums können hilfreich sein, wenn es darum geht, Fluss und Rhythmus, Sprache und Stil eines Textes zu beurteilen. Schreibprofis empfehlen zudem, Abstand zu den eigenen Texte zu gewinnen. Lesen Sie dazu auch das Interview mit dem Linguisten und Beirat der Edition Unik Daniel Perrin.

Wir präsentieren Ihnen eine kleine Auswahl an Gesichten, so dass Sie sich einen Eindruck von der Vielfalt der Geschichten machen können, die in den inzwischen 300 Büchern versammelt sind.

Geschichten von Ehemaligen


Weitere Fragmente und Erlebnisberichte finden Sie auch in unserem Journal. Wenn Sie Lust auf ein eigenes Buch bekommen haben – über unser Anmeldeformular melden Sie sich für die kommenden Runden an. Selbstverständlich stehen wir Ihnen auch bei Fragen zur Verfügung, Sie erreichen uns über unser Kontaktformular oder via E-Mail.