Die Bücher: Wie sehen sie eigentlich aus?

In der Edition Unik entstehen persönliche, selbstgeschriebene Bücher, das ist klar. Aber wie sehen diese Bücher eigentlich aus? Begleiten Sie uns, wir nehmen Sie mit auf eine Tour d‘Horizon.

  Sämtliche Bücher werden in Leinen gebunden.

Sämtliche Bücher werden in Leinen gebunden.

Auch wenn Vieles in der Edition Unik automatisiert ist – etwa Schriftart und -grösse, Druck und Position der Bilder usw. –, haben die Autorinnen und Autoren Gestaltungsmöglichkeiten. So wählen sie etwa die Farbe des Einbandes selbst. Pro Runde sind jeweils vier Farben verfügbar. Mehr zu den Farben erfahren Sie im Interview mit dem Designer Adrien Moreillon, der das Layout mitentwickelt hat.

Die ersten und letzten Seiten
In allen Büchern finden sich ganz vorne und ganz hinten im Buch Seiten mit gelbem «Vorsatzpapier» sowie eine Leerseite, auf welcher sich der Elefant, das Signet der Edition Unik, in der Ecke unten rechts befindet. Diese Seite wird im Jargon «Frontispitz» oder «Vaktatseite» genannt. Hinten im Buch befinden sich immer das Impressum sowie die Projektseite mit wenigen Zeilen zur Edition Unik.

Der Schmutztitel

  Identisch: Schmutztitel (innen) und Buchtitel (aussen) lauten immer gleich.

Identisch: Schmutztitel (innen) und Buchtitel (aussen) lauten immer gleich.

Blättert man die Seite mit dem Signet um, so sind «Schmutztitel» und Autorenname zu sehen. Dieser Schmutztitel ist identisch mit dem Titel des Buches, welcher vorne auf den Einband gedruckt wird. Zu Beginn einer jeden Schreibrunde tragen die Buchprojekte den Arbeitstitel Mein Buch, im Laufe einer jeder Runde entsteht nach und nach ein bunter Strauss an Titeln. In der Serie «Wer schreibt denn da?» haben wir drei Titel genauer angeschaut und analysieren lassen.

Der Klappentext
Nach dem Schmutztitel folgt der Text, den wir in der Edition Unik «Klappentext» nennen.

Dieser Klappentext erscheint hinten auf dem Einband des Buches und vorne im Buch. Es ist ein optionales Element und muss nicht gesetzt werden. Wird er aber gesetzt, so ist er an beiden Orten zu sehen. Die Autorinnen und Autoren setzen das Textfeld verschieden ein: Ein Mal ist es eine Zusammenfassung des Buches, ein anderes Mal ein Werdegang der Schreibenden und wieder ein anderes Mal ist es ein Gedanke, ein Zitat, ein Spruch.

06 Inhalt_Widmung und Bild.JPG

Die Widmung und ihr Bild
Als nächstes folgen die Elemente, die wir unter dem Stichwort «Widmung» kennen. Die beiden Elemente Widmungstext und Widmungsbild erscheinen vorne im Buch. Bild und Text können, müssen aber nicht, angebracht werden. Wird ein Bild hochgeladen, so ist es immer auf der linken Seite zu sehen und wird oben angeschlagen. Auf der rechten Seite folgt der allfällige Widmungstext. Er ist im Gegensatz zu den restlichen Texten des Buches kursiv abgesetzt und wird in der Seitenmitte gedruckt.

Das Inhaltsverzeichnis

07 Inhalt_Verzeichnis.jpg

Die Geschichten in den Büchern sind in Kapitel gegliedert. Ausschliesslich aus den dort gesetzten Kapiteltiteln wird das Inhaltsverzeichnis erzeugt. Wünscht man kein Inhaltsverzeichnis, so lässt sich diese Option deaktivieren.


 

Die Buchseiten
Dann folgen die wohl interessantesten, bestimmt aber die wichtigsten Seiten eines jeden Buchprojekts: Die Seiten mit den persönlichen Geschichten der Schreibenden. Die Buchseiten sind an Normseiten angelehnt. Inhaltlich sind die Schreibenden frei, auch in puncto Textmenge und Seitenumfang geben wir nur ungern Restriktionen vor. Hat die Druckvorlage aber 600 Seiten erreicht, kommen die Druckmaschinen an ihre Grenzen. Mehr zum Buchdruck erfahren Sie im virtuellen Rundgang durch die Druckerei Bubu in Mönchaltorf.

Was wir vom Projektteam besonders betonen, ist, dass das Hauptaugenmerk auf dem Prozess des Sammelns und Schreibens liegen sollte. Der Umfang des Buches ist am Ende nicht so entscheidend wie sein Inhalt. Inzwischen stehen in unserem Bücherregal rund 300 persönliche Bücher verschiedenster Seitenstärken. Das bisher dünnste Buch zählt unter 50 Seiten und das dickste Buch fast 600.

Layout und Design sind im Wesentlichen automatisiert. So erscheinen allfällige Kapitelbilder immer auf der linken Seite und sind oben angeschlagen; das folgende Kapitel beginnt auf der rechten Seite. Schriftgrösse und -art sind gesetzt und können nicht geändert werden. Das exklusive Schreibprogramm, die «Edition Unik App», verarbeitet die gängigen Sonderzeichen einwandfrei Im Lauftext gibt es auch die Möglichkeit, den Text regulär, fett und/oder kursiv darzustellen. Auch können Absätze angebracht oder Blindzeilen unterdrückt werden. Die Textausrichtung (Blocksatz) ist ebenfalls fest und kann nicht geändert werden..