Von einem, der schrieb, um zu verschenken

In der Edition Unik entstehen nicht ausschliesslich lineare Lebensgeschichten. Es sind schon Kinderbücher und Romane geschrieben worden und auch ein Werk mit mehreren Autorinnen und Autoren ist entstanden: Das Geschenk «Hochzeitsbuch» von Benjamin Arnold und Janine Meyer*.

 

Edition Unik: Schreibst du ausserhalb der Edition Unik auch?
Benjamin Arnold: Nein, jedenfalls nicht im dem Sinne, wie man es bei einem Buch erwarten würde. Ich halte aber im Urlaub witzige Momente und besondere Erlebnisse in einem Reisetagebuch fest.

  Im Zug schreibt sichs am besten, sagt Benjamin Arnold. (Foto: zvg.)

Im Zug schreibt sichs am besten, sagt Benjamin Arnold. (Foto: zvg.)

In meinem Berufsalltag als Software-Ingenieur verfasse ich hin und wieder Dokumentationen und Test-Berichte. Dabei handelt es sich um technische Dokumente und diese werden idealerweise unverspielt und präzise geschrieben, denn im Vordergrund steht die Informationsvermittlung und nicht das Lesevergnügen.

Wie seid ihr darauf gekommen, ein Buch zu verschenken?
Es war eigentlich die Idee der Trauzeugin, aber mich hat die Idee sofort begeistert, unter anderem wegen der folgenden Überlegungen: Häufig hat man als Erinnerung an die Hochzeit ein Gästebuch und Bilder, diese können die Stimmung des Abends gut einfangen und wecken auch Jahre später beim Betrachten vergessen geglaubte Erinnerungen. Was Bildern jedoch fehlt ist das Gesprochene. Was hat der Trauzeuge in der Ansprache genau gesagt, was war die Geschichte vom Sketch und wie ging nochmals der witzige Dialog aus dem Video? Das sind alles Inhalte, die man super in einem Buch festhalten und somit auch noch Jahre später geniessen kann. Das war für mich das Hauptargument, zum Glück liest das Brautpaar auch gerne.

Wie hat sich die Arbeit am Buch angefühlt?
Es fühlte sich ein wenig an wie das Schreiben der Dokumentation einer Projektarbeit im Studium. Nun, was bedeutet das? Es machte mir Spass zu schreiben, schliesslich schrieb ich über eine Sache in der ich involviert war und die mich interessierte. Jedoch neige ich erfahrungsgesmäss dazu, Schreibarbeiten hinauszuzögern. Ideen zu Textabschnitten brodelten während der gesamten Projektdauer in meinem Hinterkopf; teilweise notierte ich diese auch. Effektiv zu schreiben begann ich aber erst etwa ab der Hälfte – und so richtig ab ging es dann in den letzten zwei Wochen. Es gibt für mich einfach zu viel Ablenkung im Alltag. Am produktivsten war ich auf längeren Zugfahrten. Sollte ich also wieder einmal etwas schreiben wollen, muss ich mir wohl zuerst ein GA besorgen.

Am produktivsten war ich auf längeren Zugfahrten. Sollte ich also wieder einmal Buch schreiben, muss ich mir zuerst ein GA besorgen.
— Benjamin Arnold, Teilnehmer der Edition Unik

Wie war die Reaktion der Beschenkten auf das Buch?
Die Reaktion war den Umständen entsprechend sehr freudig und überrascht. Die Umstände waren Folgende: Das Buch wurde aufgrund der fixen Drucktermine erst drei Monate nach der Hochzeit fertig. Das ist nicht das eigentliche Problem, oder überhaupt ein Problem. Jedoch hat sich der Ehemann kurz vor dem Übergabetermin mit einer Erkältung oder Grippe angesteckt und war nicht wirklich fit.

Wir wollten die Übergabe aber unbedingt vor Weihnachten durchführen, es war so schon schwierig genug einen Termin zu finden, über die Festtage wäre das komplett unrealistisch gewesen. Also haben wir den Weihnachtsmarkt durch die Wohnung des Brautpaars und den Glühwein durch Tee ersetzt und die Übergabe im Wohnzimmer gemacht. Zu Freudensprüngen war der Ehemann demnach nicht in der Lage, wenn auch beide sich sehr über das besondere und durchaus einzigartige Geschenk gefreut haben.

Und zu guter Letzt: Wirst du wieder Mal ein Buch schreiben?
Sollte ich ein Thema finden, über das ich schreiben könnte und wollte, würde ich. Ich müsste aber definitiv eine oder zwei meiner anderen Freizeitbeschäftigungen während der Schreibzeit pausieren.


Einen Auszug aus dem Vorwort von Benjamin Arnold lesen Sie hier: Das Buch als Medium der Wahl

 
 

*Janine Meyer ist Mitarbeiterin der Edition Unik.