Schreiben bedeutet erleben

Einige Teilnehmerinnen und Teilnehmer realisieren mehr als ein Buchprojekt in der Edition Unik. Bei einer erneuten Teilnahme wagen sie sich dabei an Neues, etwa an experimentelle Erzählformen, andere schreiben an der Fortsetzung ihres Buches und wieder andere versuchen etwas Anderes, etwa ein fiktionales Buch.

  Bild: Joëlle Kost

Bild: Joëlle Kost

Für uns bleibt wichtig: Jede Geschichte ist in der Edition Unik willkommen. Ob es um das Bewahren von Alltags- und Erfahrungswissen geht oder um das Hinzufügen fiktionaler Elemente, inhaltlich sind die Teilnehmenden frei. Unsere Unterstützung besteht vor allem aus der Strukturierung des Schreibprozesses.

Inhaltlich frei
Die inhaltliche Freiheit liegt nicht nur uns, sondern vor allem den Teilnehmenden sehr am Herzen. Sie erzählen immer wieder davon, dass sie beim Schreiben ihrer Erinnerungen weit mehr erlebt haben als das blosse Erinnern.

Die Veranstaltungen, etwa die Edition Unik Cafés und die Lesungen an den Abschlussveranstaltungen, sind die Augenblicke, an denen wir derartige Rückmeldungen bekommen. In den Lesungen wird viel Schweres, aber auch viel Schönes und Lustiges weitergegeben. So etwa die Erinnerung an den schelmischen Pater H. im Internat, an den wirksamen Wermut gegen die Prüfungsangst oder an eigenwillige Marktleute.


Das nächste Edition Unik Café findet am 28. Februar in Bern statt, weitere Informationen entnehmen Sie bitte unserem Veranstaltungskalender.