Druckerpatrone und Champagner

Eine kleine Geschichte für Biografie-Schreibende von Josef Brogli, er hat in der Edition Unik sein Buch geschrieben.

Foto: Pexels.com

Foto: Pexels.com

Ein Mann schrieb seine Biografie. Er kam dabei nicht recht vom Fleck: Regelmässig streute die Wahrheit ihre Zweifel in seine Erinnerungen: «Bist du sicher? Das war wohl anders, als du dich erinnerst.» Die Geduld nervte mit ihren Appellen: «Eigentlich müsstest du schon weiter sein.» Das Sprachgewissen murmelte leise, aber doch hörbar vor sich hin: «Diesen Abschnitt könnte man sicher präziser formulieren; und diese langweiligen Adjektive!»

Da wurde es dem Mann zu bunt: «Kommt alle mal her!» Selbstbewusst stellte sie sich hin, die Wahrheit. Die Geduld trommelte mit den Fingern auf der leeren Druckerpatrone. Das Sprachgewissen verdrehte die Augen und seufzte. «Ich weiss, ihr meint es alle gut mit mir. Eure Hilfe weiss ich wirklich zu schätzen. Doch ich möchte etwas klären und euch dazu vor das Haus bitten. Geht bitte voraus.» Als alle draussen waren, schlug der Mann die Tür mit einem lauten Knall zu und drehte den Schlüssel zweimal im Schloss.

«Und jetzt lasst mich in Ruhe arbeiten! Schweigt, bis ich euch rufe.» Er hörte, wie die drei draussen miteinander sprachen, sich aber offenbar nicht einig waren, wie sie auf den Rausschmiss reagieren sollten. Da kam zufällig die Weisheit vorbei; sie hörte sich das Klagen der Ausgesperrten an. «Ich lade euch alle zu einem Tee bei mir ein.» So kam es, dass beim Teetrinken die Wahrheit, die Geduld und das Sprachgewissen vorerst keine Gelegenheit mehr hatten, sich in andere Texte einzumischen.

Der Mann aber schrieb weiter an seiner Biografie. Er freute sich jedes Mal, wenn die Weisheit an seinem Haus vorbeiging und dabei locker das Lied vor sich hin pfiff: «Heute male ich dein Bild in die Luft!» Mit einem Lächeln vertiefte er sich in seine Notizen. Als es läutete, schaute er vorsichtig durchs Guckloch. Es war der Mann von der Post; er brachte zwei Pakete: eine Druckerpatrone und eine Flasche Champagner. Dann schrieb unser Biograf eine Einladungskarte zu einem Apéro an die Wahrheit, die Geduld und das Sprachgewissen (B-Post).