Doppellesung in der Galerie

Ein zweistimmiger Erfahrungsbericht von Magdolna Keel und Hanna Meister. Beide haben in der Edition Unik ihre Bücher geschrieben.

Hanna Meister und Magdolna Keel haben am 7. September eine Doppellesung in Eigenregie durchgeführt. Die Lesung fand in der Galerie Dorfzentrum in Killwangen statt.

Magdolna Keel: Gross war meine Freude, als mir am 9. Mai 2017 im Rahmen eines Apéros der Edition Unik mein erstes eigenes, gedrucktes, gebundenes Buch überreicht wurde! Dass ich als Kunstmalerin auch noch schreiben kann, war für mich eine Entdeckung. Während 17 Wochen der Fertigstellung meiner Lebensgeschichte dachte ich immer wieder: «Wird es mir gelingen, den mit Fotos illustrierten Text, termingerecht der Edition Unik abzugeben?»

Und jetzt halte ich tatsächlich das Buch meiner Erinnerungen 1940-2017 in den Händen! Bei der feierlichen Übergabe der Bücher konnte ich endlich auch die anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Biografie-Schreibprojekts kennenlernen. Es waren etwa 50 glückliche «frischgebackene» Autorinnen und Autoren da, die einander zum gelungenen, persönlichen Buch mit Freude gratulieren konnten. Und schön, jetzt sind wir Alumni geworden!

Eine Teilnehmerin, Hanna Meister, las für uns eine Episode aus ihrem frisch gedruckten Buch vor. Ich war sehr beeindruckt, nicht nurvon ihrem Text, sondern auch von ihrer gekonnten Vortragsweise! Spontan frage ich sie, ob wir zusammen eine Doppellesung aus unseren Büchern in meiner Galerie machen könnten. So entstand unser gemeinsames Projekt.

Wir verschickten also Einladungen. Eine Journalistin von der Limmatwelle meldete sich für ein Gespräch mit uns. In der Folge veröffentlichte sie einen ganzseitigen Artikel mit Foto über unser Schreibprojekt bei der Edition Unik.

Das Interesse an unserer Doppellesung war sehr gross. Am 7. September drängten sich dann die angemeldeten Zuhörer in unsere Lesung, es waren alle Plätze besetzt! Nach der Lesung offerierten wir im Garten einen Apéro und es fand eine Diskussion statt.

Am meisten hat man sich darüber gewundert, wie es möglich sei, ein Buch in 17 Wochen zu schreiben! Nun, es ist möglich, wir sind der Beweis!

 

Hanna Meister: Dass mich Magdolna Keel nach meiner Lesung an der Schlussveranstaltung unseres Schreibprojekts angesprochen hatte, überraschte und freute mich sehr. Sie fragte mich, ob ich in nächster Zeit mit ihr eine Lesung in ihrer Galerie in Killwangen machen würde. Natürlich war ich da gerne dabei! So planten wir die Veranstaltung zusammen für den 7. September. Da die Platzzahl beschränkt war, mussten sich die Besucherinnen anmelden. Schön war, dass die Anmeldungen sehr ausgeglichen bei uns ankamen: Die eine Hälfte ist von Magdolnas und die andere Hälfte von meinem Freundeskreis.

Der Abend war dann ein richtiges Fest – bei schönem Spätsommerwetter mit einem Apéro im Garten und der Lesung im wunderbaren Ambiente der Galerie von Magdolna Keel. Für mich ist die Begegnung mit Magdolna ein grosses Geschenk. Wir haben uns gefunden, wir verstehen uns und die Zusammenarbeit gestaltete sich ganz einfach und unkompliziert. Am Abend der Lesung erlebte ich interessante Menschen, es gab gute Gespräche und vor allem berührende Wiedersehen mit Menschen aus dem Aargau, die ich seit vielen Jahren nicht mehr gesehen hatte.

Und einige zeigten sich interessiert an dem Projekt der Edition Unik.Nie hätte ich gedacht, dass das Schreiben meines autobiografischen Buches so vieles in Bewegung bringen würde! Vielen Dank an die Edition Unik – und auch an Magdolna Keel!

Die Doppellesung mit Magdolna Keel und Hanna Meister war ein voller Erfolg. So erfolgreich, dass Magdolna Keel gleich noch eine Lesung anhängt: Details dazu finden Sie in unserem Veranstaltungskalender.

Informationen zur Galerie Dorfzentrum entnehmen Sie den Websites www.magdolnakeel.com und www.magdolnakeel.ch.