Viele Schubladen

Wussten Sie, dass man bei einer live Radiosendung Ringe und Uhren besser auszieht? Projektmitarbeiterin Janine Meyer hat das letzten Sonntag erfahren, und zwar als eine der beiden Frauen, die von Moderatorin Christine Kolb zum Gespräch geladen wurde.

  Autorin Hanna Meister und Moderation Christine Kolb bei der Vorbereitung im Radiostudio.

Autorin Hanna Meister und Moderation Christine Kolb bei der Vorbereitung im Radiostudio.

Da war er plötzlich, dieser Raum mit ganzen Wänden voller Schubladen. Leeren Schubladen, die angeschrieben und gefüllt werden wollten. Und das hat Hanna Meister getan. Der Raum ist ihr Symbol für die Edition Unik App, in der die Teilnehmerinnen und Teilnehmer während der 17 Projektwochen ihre Bücher schreiben. Doch von vorn:

Am ersten Advent war die Edition Unik zu Gast in der Talksendung «Seniorama» von Radio Stadtfilter. Christine Kolb hat die Sendung moderiert, ihre Gäste waren Hanna Meister, Autorin der Edition Unik, und Janine Meyer, Projektmitarbeiterin der Edition Unik. Eine Stunde lang haben sich die drei Frauen über die Erfahrung beim Schreiben und im Projekt ausgetauscht, wobei Hanna Meister eben den Vergleich mit dem Raum und den Schubladen anführte. Sie hat diese Schubladen in 17 Wochen mit ihren Erinnerungen gefüllt, daraus ist ihr Buch «Spurrillen» entstanden, aus dem sie in der Radiosendung auch vorliest. Reinhören lohnt sich!

Leistungen des Basispakets
Ein grosser Bestandteil der Leistungen unseres Schreibprojekts ist die «Edition Unik App», eine Schreibsoftware, die exklusiv für aktive Teilnehmende entwickelt wurde. Diese Software bildet den dreistufigen Prozess der Edition Unik ab und führt die Schreibenden so durch die Projektwochen. In der ersten Etappe «Erinnerungen Sammeln» geht es darum, die Erinnerungen und Gedanken fliessen zu lassen, erst in der zweiten Etappe «Geschichten Sortieren» sollen die Schreibenden das Augenmerk auf Dramaturgie und Struktur, aber auch auf Grammatik, Rechtschreibung und Zeichensetzung legen. Die letzte Etappe «Buch Gestalten» ist so etwas wie das «Finish»: Hier werden Titel und Autorenname gesetzt, die Farbe des Einbands ausgewählt usw.

Übrigens
Ringe und Uhren zieht man übrigens drum besser aus, weil man oft unbemerkt gestikuliert und dabei etwa die Tischplatte berühren könnte. Geschieht dies mit einem härteren Gegenstand, so ist ein Klacklaut zu hören, der durch das Mikrophon verstärkt würde und damit einen störenden Effekt hätte. Ähnlich verhält es sich mit Blätterrascheln oder auch mit dem Klicken eines Kugelschreibers.


Am ersten Advent live: Die Edition Unik bei Radio Stadtfilter

Am Sonntag 2.12.18, war die Edition Unik live in der Sendung «Seniorama» vom Winterthurer Radio Stadtfilter zu Gast.

analogue-antique-boombox-159613.jpg

Hanna Meister, Autorin der Edition Unik, und Janine Meyer, Mitarbeiterin der Edition Unik, sind bei Christine Kolb zu Gast. In der Sendung «Seniorama – Grauzone» von Radio Stadtfilter sprechen Hanna und Janine zwischen 13 und 14 Uhr über die Erfahrungen beim Schreiben des eigenen Buchs und jene, des Projektteams.

46486177_10217284045390761_6898933442747039744_n.jpg

Hanna hat zudem aus ihrem Buch «Spurrillen» vorgelesen. Die Sendung können Sie hier nachhören.


Möchten Sie Ihr eigenes Buch schreiben? Dann nichts wie los! Die Anmeldung für die Frühjahresrunde ist noch offen und freie Plätze vorhanden.


Schreiben lehrt uns Schreiben

Erlebnisbericht über das und Tipps zum Schreiben von Autorin Isabelle Zenhäusern Fischli. Sie hat in der Edition Unik schon mehrere Bücher geschrieben.

Was ich beim Schreiben am allerliebsten mag, ist die Etappe 1«Erinnerungen Sammeln», in der ich meiner Fantasie freien Lauf lasse, Ideen entwickle, Fotos knipse und mir Notizen mache. Ich schreibe dabei alles auf was mich interessiert – unterwegs in mein Notizbuch, zuhause an meinem Laptop –, bis sich all diese unterschiedlichen und fragmentarischen Inspirationen langsam zusammenfügen.

Wichtig für mich ist, die Ideen nicht auszufeilen, sondern ihnen zuerst Raum zu geben, sie frei umherschweifen zu lassen. Ich bin noch völlig frei von dem Anspruch, die «richtigen Worte» oder den «richtigen Titel» finden zu müssen, noch ist alles möglich und es ist völlig offen ist, wohin die Reise mich letztlich führt.

Schlüsselsatz: Alles zulassen und fliessen lassen was kommt. Trage immer ein Notizbuch mit dir mit (unterwegs, auf dem Nachttisch).

Sortieren: Haltung beziehen und intensivieren
In der Etappe 2 «Geschichten Sortieren» lasse ich die Notizen Gestalt annehmen und zu einer Geschichte heranreifen. Ich beginne, Notizen zurechtzustutzen, Fotos, die ich einfach mal ins Notizbuch gesteckt habe, zu sortieren oder auszustauben; alle Themen, die zwingend im Buch stehen müssen, zu kennzeichnen, und alle Themen, die eventuell ins Buch kommen, einfach liegenzulassen für später. Ich mache mir Gedanken über die Methodik (Biographie chronologisch, strukturiert, nur ein Lebensabschnitt, etc.) und vertrete schlussendlich einen Blickwinkel.

Ich suche immer noch nicht nach einem Buchtitel, der kommt von allein! Das, was ich zu sagen habe, bringe ich auf Papier. Dies kann unter Umständen bedeuten, das ganze Buch-Projekt um einen kleinen Übergang herum umzustrukturieren, der sich plötzlich als zentrales Thema herauskristallisiert. Mein Debütroman «Südliches Feuer» endet plötzlich sehr herzlich – und nicht gekränkt und zornig wie am Anfang des Schreibprojektes. Bei meinem jetzigen Roman «Das Haus mit Blick auf Salagnon» inspirieren mich Fotos, Objekte und Erinnerungen, die mir ihre Geschichte erzählen.

Schlüsselsatz: Haltung / Stellung gegenüber dem Thema beziehen. Dann vertiefe das zentrale Thema und intensiviere es. Achte auf Einheitlichkeit und verwende Synonyme.

Gestalten: Ausfeilen und überarbeiten
Erst in der Etappe 3 «Buch Gestalten» konzentriere ich mich auf die Rechtschreibung, die Grammatik, das Layout und auf den Feinschliff. Ich lese das Buch mit frischer Objektivität immer wieder laut vor. So spüre ich, wie sich der Text anfühlt und ob er stimmig ist.   

Schlüsselsatz: Ausfeilen, Redigieren. Achte auf die Wörter, den Stil, den Fluss, die Aktion.

Wichtig ist, dass man schreibt und dass man sich durch nichts und niemand von seiner Schreibpraxis abbringen lässt.

Der wichtigste Schlüsselsatz: Schreiben lehrt uns Schreiben.

  Beim Schreiben kommen die Ideen. (Foto: Tibor Nad)

Beim Schreiben kommen die Ideen. (Foto: Tibor Nad)


Lebenserfahrung fürs Ohr

Kommenden Sonntag ist die Edition Unik live bei Radio Stadtfilter.

46486177_10217284045390761_6898933442747039744_n.jpg

Hanna Meister, Autorin der Edition Unik, und Janine Meyer, Mitarbeiterin der Edition Unik, sind bei Christine Kolb zu Gast. In der Sendung «Seniorama – Grauzone» von Radio Stadtfilter sind Hanna und Janine am Sonntag, 2. Dezember 2019, zwischen 13 und 14 Uhr zu hören.

Hanna berichtet über das Schreiben Ihres Buches und liest auch daraus vor; Janine erzählt mehr zum Projekt und zu den Fragen, die die Teilnehmerinnen und Teilnehmer an das Projektteam richten.

Schalten Sie ein und hören Sie mit!

Und wenn Sie Lust aufs Schreiben Ihres eigenen Buches haben, dann nichts wie los! Die Anmeldung für die Frühjahresrunde ist noch offen und freie Plätze vorhanden.